Vier Städte in der Region als wirtschaftsfreundlich geehrt

+
Freuten sich über die erneute Auszeichnung: Gmünds Wirtschaftsförderer Alexander Groll, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer Thorsten Drescher, Heidenheims OB Bernhard Ilg, Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm und Ellwangens OB Stadt Ellwangen Michael Dambacher.

Aalen, Schwäbisch Gmünd, Ellwangen und Heidenheim dürfen mit der Auszeichnung „Attraktiver Wirtschaftsstandort“ für sich werben.

Aalen

Die IHK Ostwürttemberg und die Handwerkskammer Ulm haben gemeinsam die Auszeichnung „Attraktiver Wirtschaftsstandort“ auf den Weg gebracht. Die Städte Aalen, Ellwangen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd wurden jüngst erneut ausgezeichnet. Sie dürfen nun die nächsten fünf Jahre mit der Auszeichnung „Attraktiver Wirtschaftsstandort“ für sich werben.

Thorsten Drescher, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Ostwürttemberg, sagt: „Mit der Auszeichnung ,Attraktiver Wirtschaftsstandort' wollen wir Impulse für die Gestaltung der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Kommunen geben. Damit beide Seiten auch künftig voneinander profitieren.“

Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm ergänzt: „Handwerk ist lokal. Die ausgezeichneten Kommunen haben ein besonderes Angebot und Serviceniveau bewiesen. Sie bemühen sich um unsere Betriebe, hören ihnen zu und wollen ihnen ihr Wirtschaften am Ort leichter machen. Das ist etwas Besonderes, und deshalb wollen wir es mit der Auszeichnung Attraktiver Wirtschaftsstandort würdigen.“

Bereits im Frühjahr 2018 gaben IHK und Handwerkskammer den Startschuss für den Wettbewerb. Nun, drei Jahre später, stand die Re-Auditierung an. Die Städte Aalen, Ellwangen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd stellten sich erneut erfolgreich dem Prozess.

Alle vier ausgezeichneten Städte punkten mit attraktiven Angeboten und Prozessen für Unternehmen. Thorsten Drescher und Dr. Tobias Mehlich sind sich einig: „Die hervorragende Zusammenarbeit von Wirtschaft und Kommunen in der Region wurde nochmals eindrucksvoll von den vier Städten im Rahmen der Auszeichnung unter Beweis gestellt.“

46 Kriterien bewertet

Durchgeführt wurde die Zertifizierung von der Imakomm Akademie aus Aalen als externem Dienstleister. Neben den 46 Fragen und Kriterien umfassenden Prüfbogen wurden die Kommunen hinsichtlich ihrer Internet-Angebote bewertet. Auch eine anonymisierte Mystery-Aktion zur Überprüfung der Servicequalität wurde durchgeführt. Maximal konnten 67 reguläre Punkte erreicht werden. Herausragende Leistungen wurden zusätzlich mit Sonderpunkten belohnt. Für eine erfolgreiche Auszeichnung mussten 70 Prozent der möglichen Gesamtpunktzahl erreicht werden. Bewertet wurden die Themenfelder „Konzepte und Strategien der Wirtschaftsförderung“, „wirtschaftsfreundliche Verwaltungsprozesse“, „Information und Kommunikation in Bezug auf Unternehmen“, „harte und weiche Standortfaktoren“, sowie das Thema „Internationalität“.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare