Voith feiert 155. Geburtstag

+
Voith hat eine Collage von den Feierlichtkeiten zum 155. Firmengeburtstag erstellt.

Von der Heidenheimer Schlosserwerkstatt zum weltweit agierenden Maschinenbau- und Technologiekonzern

Heidenheim

Der Heidenheimer Technologiekonzern Voith begeht diesen August sein 155-jähriges Firmenjubiläum. Als Schlosserwerkstatt mit 30 Beschäftigten im Jahr 1867 von Friedrich Voith von seinem Vater übernommen, hat sich Voith zu einem weltweit agierenden Unternehmen mit heute rund 20 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in über 60 Ländern der Welt entwickelt.

Das 155. Firmenjubiläum begeht der Konzern den ganzen August über mit individuellen Geburtstagsaktivitäten für die Beschäftigten an den weltweiten Voith-Standorten. Neben Europa wurde insbesondere an den Standorten in Nord- und Süd-Amerika sowie in der Asien-Pazifik Region gefeiert. „Am Hauptsitz in Heidenheim gab es Geburtstagskuchen, Jubiläumspostkarten und die Geschichtsinteressierten konnten bei Führungen über das traditionsreiche Werksgelände interessante Geschichten über die Unternehmensbiografie erfahren“, heißt es aus dem Konzern.

Pionier der Wasserkraft

Das Unternehmen Voith machte Papier mit Innovationen wie dem Holzschleifer bereits wenige Jahre nach der Gründung 1867 als Massengut verfügbar. Parallel dazu wurde Voith als Pionier der Wasserkraft bekannt. „Die Innovationskraft und Internationalisierung des Unternehmens setzten sich im 20. Jahrhundert fort“, so Voith: Innovationen wie der Voith-Schneider Propeller (Schiffsantrieb), die Kaplan-Turbine (Einsatz in Wasserkraftwerken), die Erschließung des hydrodynamischen Prinzips (Föttinger-Prinzip) sowie das Deinking-Verfahren, das die Verwendung von Altpapier für die Papierherstellung möglich machte, seien untrennbar mit dem Namen Voith verbunden und gälten heute als Industriestandards.

Seit der Gründung hat sich Voith zu einer Unternehmensgruppe mit den drei Konzernbereichen Hydro, Paper und Turbo entwickelt.

Ökologische Lösungen

Kontinuierlich arbeite man an Innovationen, die auf eine bessere ökologische Leistung, mehr Effizienz und damit weniger CO2-Emissionen abzielten. So verfüge das Unternehmen über ein Portfolio an technologischen Lösungen, die es ermöglichten, Treibhausgas-Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette zu reduzieren: mit Voith Hydro als Komplettanbieter von Wasserkrafttechnik im Bereich der Erneuerbaren Energien, Voith Paper als „Pionier“ in der Papier- und Verpackungsindustrie im Bereich nachwachsender Rohstoffe und Kreislaufwirtschaft und Voith Turbo als Spezialist für intelligente Antriebssysteme und -lösungen im Bereich der alternativen Antriebe.

Die Voith-Gruppe mit rund 20 000 Mitarbeitern, 4,3 Milliarden Euro Umsatz und Standorten in 60 Ländern der Welt bezeichnet sich als eines der großen Familienunternehmen Europas.

Nachhaltigkeit und soziale Projekte

Voith arbeitet nach eigenen Angaben seit dem Jahr 2022 an allen globalen Standorten netto-klimaneutral. Außerdem unterstütze man seit vielen Jahren zahlreiche Projekte und Initiativen weltweit in den Bereichen Bildung und Ausbildung, Wissenschaft und Forschung, Soziales, Sport und Kultur. Im Jubiläumsjahr 2022 hat Voith ein neues Förderprogramm, „Voith Cares“, gestartet, das weltweit 50 soziale Projekte finanziell unterstützt und das ehrenamtliche Engagement von Voith-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern würdigt.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare