Voith: Holdt folgt auf Krätschmer

+
Stephanie Holdt.

Egon Krätschmer geht in den Ruhestand, Stephanie Holdt folgt ihm in der Geschäftsführung von Voith nach.

Heidenheim. Stephanie Holdt wird neue Finanzchefin (Chief Financial Officer) sowie Mitglied der Konzerngeschäftsführung bei Voith. Sie folgt im zweiten Quartal 2022 auf Egon Krätschmer, der zum 30.04.2022 in den Ruhestand geht. Egon Krätschmer ist seit 1976 bei Voith tätig und seit 2019 Mitglied der Konzerngeschäftsführung. „Wir danken Egon Krätschmer für seinen Einsatz und seine Leistungen in den 45 Jahren seiner Tätigkeit für Voith, in denen er großes für unser Unternehmen geleistet hat. Er hat maßgeblich dazu beigetragen, uns auf dem Kurs profitablen Wachstums zu halten und Voith sicher auch durch herausfordernde Zeiten zu navigieren. Wir wünschen ihm für seinen wohlverdienten Ruhestand alles Gute“, sagte Prof. Siegfried Russwurm, Vorsitzender des Gesellschafterausschusses und Aufsichtsrats von Voith. „Zugleich freuen wir uns, dass wir mit Stephanie Holdt eine ausgewiesene Finanzexpertin für Voith gewinnen konnten, die national und auch international Managementerfahrung in namhaften Industrieunternehmen gesammelt hat.“

Stephanie Holdt war zuletzt Chief Financial Officer und Senior Vice President der USG Corporation, einem US-amerikanischen Baustoffhersteller mit Sitz in Chicago. In dieser Funktion ist Holdt für die Corporate Finance-, Accounting- und Treasury-Aktivitäten sowie für die Leitung der IT-Organisation der USG verantwortlich. Holdt verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Finanz- und Rechnungswesen. Sie wechselte 2019 von der Knauf-Gruppe zu USG, wo sie als Vice President Corporate Controlling tätig war. Vor ihrer Tätigkeit bei Knauf hatte Holdt mehrere Führungspositionen in der Automobilindustrie in den USA und Deutschland inne, unter anderem bei der BMW Group. Holdt hält einen Bachelor-Abschluss in International Finance und einen Master-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften der Fachhochschule Hamburg

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare