Wie IT-Firmen Fachkräfte finden

+
Von links: Uwe Silberhorn und Christoph Maier von der EXTRA Computer GmbH; Ausschussvorsitzende Heike Niederau-Buck von der Voith Group und Dr. Petra Arndt, Leiterin des ZNL.

Der IHK-Ausschuss zur Digitalisierung war bei Extra Computer zu Gast.

Giengen. Bei Extra Computer befasste sich der von der IHK Ostwürttemberg initiierte Fachausschuss unter der Leitung von Heike Niederau-Buck, CIO von Voith, mit Maßnahmen zur Gewinnung und Bindung von IT-Fachkräften. Denn die digitale Transformation verändert nicht nur die Arbeitswelt, sie schafft auch zusätzliche Jobchancen. Gleichzeitig stellt der demografische Wandel die Unternehmen der Region vor neue Herausforderungen. Niederau-Buck erklärte, dass Unternehmen neue Wege gehen müssen, um digital affine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und IT-Fachkräfte zu gewinnen.

Wie dieser Weg aussehen kann, erklärte Christoph Maier, Geschäftsführer des IT-Herstellers Extra Computer:  Gerade im IT-Umfeld, in dem der Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte sehr hoch ist, bedarf es laut Maier neuer Lösungsansätze im Recruiting. Seine Firma habe attraktive Rahmenbedingungen geschaffen, damit sich die IT-Fachkräfte für das Unternehmen entscheiden. Maier betont, wie wichtig kurze Reaktionszeiten und effiziente Einstellungsprozesse im Unternehmen sind. „Jeder Bewerber bekommt von uns innerhalb von 48 Stunden eine individuelle Rückmeldung auf seine Bewerbung.“

Der Leiter des Digitalisierungszentrums Ostwürttemberg (digiZ), Peter Schmidt, informierte die Mitglieder, dass Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut das digiZ für die zweite Stufe einer Förderausschreibung prämiert hat. Das digiZ mit seinen drei Standorten in Aalen, Heidenheim und Gmünd will mit Best-Practice Beispielen die Digitalisierung nah- und greifbar machen. „Unsere Standorte sind zudem auch Lernwelten, die mittels diverser Qualifizierungsangebote neue Erkenntnisse und Wissen schaffen“, so Schmidt. Die Leiterin des Transferzentrums für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL), Dr. Petra Arndt, berichtete über die betriebliche Gestaltung von Lern- und Bildungsprozessen, um Fachkräfte in Unternehmen optimal auf ein sich veränderndes Arbeitsspektrum vorzubereiten.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare