Workshop „Ausbildung von Menschen mit Fluchterfahrung: rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten““

Heidenheim.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostwürttemberg und das NETZWERK „Unternehmen integrieren Flüchtlinge“ laden am 20. September von 14 bis 17 Uhr zur gemeinsamen Veranstaltung zum Thema „Ausbildung von Menschen mit Fluchterfahrung: rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten“ in die IHK Ostwürttemberg nach Heidenheim ein.

 

Immer mehr Geflüchtete und Zugewanderte möchten in Deutschland eine Ausbildung aufnehmen. Nachdem sie für den Ausbildungsberuf begeistert wurden, stellen sich zunächst rechtliche Fragen: Welche Voraussetzungen für eine Ausbildung müssen erfüllt werden? Wie bekommen Betriebe Planungssicherheit, wenn sie eine Person mit Fluchtgeschichte einstellen?

 

Der Workshop „Ausbildung von Menschen mit Fluchterfahrung – rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten“ beantwortet am 20. September diese Fragen. Darüber hinaus werden Fördermöglichkeiten vorgestellt, die Betriebe bei der Ausbildung ihrer Azubis unterstützen. Dabei geht es um Förderangebote zur Qualifizierung vor der Ausbildung, während der Prüfungsphase und um Unterstützungsmöglichkeiten für den Betrieb.

 

Anmeldungen vormittags unter Telefon 07321 324-162.

 

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare