Zahl der Baugenehmigungen steigt


Stuttgart. Erneut ist in Baden-Württemberg die Zahl der Baugenehmigungen für neue Wohnungen gestiegen. Das teilt der Verband der Bauwirtschaft Baden-Württemberg mit. Laut den jetzt vorliegenden Zahlen wurden im Oktober 4273 und damit 14 Prozent mehr Wohnungen zum Bau freigegeben als im Vorjahresmonat. Zwischen Januar und Oktober 2021 gab es insgesamt 39 979 Baugenehmigungen für Neubauwohnungen, verglichen zu 2020 ein Anstieg um 11 Prozent.

Bei den Zweifamilienhäusern betrug das Plus im Jahresverlauf sogar 25 Prozent, bei Mehrfamilienhäusern waren es 13 Prozent. Unverändert blieb hingegen die Zahl der Baufreigaben bei Einfamilienhäusern. Als Grund für die deutlich gestiegene Nachfrage nach neuen Wohnungen sieht der Hauptgeschäftsführer der Bauwirtschaft Baden-Württemberg, Thomas Möller, vor allem den angespannten Mietwohnungsmarkt sowie die andauernde Coronakrise: „Vor allem in Ballungsräumen gibt es kaum freie Mietwohnungen. Und wenn, dann sind sie extrem teuer. Viele Menschen investieren deshalb lieber gleich ihr Geld in Wohneigentum und damit in bleibende Werte. Die Corona-Krise mit ihren eingeschränkten Mobilitäts- und Konsummöglichkeiten hat hier sicherlich auch zu einem gewissen Umdenken geführt.“ Außerdem hofft Möller, dass durch die geplante Erhöhung der linearen AfA von 2 Prozent auf 3 Prozent der Wohnungsbausektor künftig auch für Anleger und Investoren wieder attraktiver werde.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare