Zeiss erhält Thüringer Innovationspreis

+
Zusammen mit seinem Team entwickelte Dr. Roman Kleindienst von ZEISS multifunktionales smartes Glas, das mit dem Thüringer Innovationspreis 2021 ausgezeichnet wurde.

Der Konzern wird für sein multifunktionales smartes Glas prämiert. Eine Fachjury wählte die Technologie in der Kategorie „Licht & Leben“ zum Preisträger.

Jena

Mit der von Zeiss entwickelten Technologie ist es erstmalig möglich, transparentes Glas oder Kunststoff vielfältig und großflächig zu funktionalisieren. Ohne die Transparenz der Oberflächen wesentlich zu reduzieren, lassen die durchsichtigen Flächen mit integrierten, nicht sichtbaren mikrostrukturierten Optiken vier optische Funktionen zu: Projektion, Detektion, Beleuchtung, Filterung. Einzeln oder in vielfältigen Kombinationen können so neuartige Anwendungen geschaffen und bestehende Anwendungen revolutioniert werden.

Die Innovation erlaube beispielsweise Gestenerkennung oder Eyetracking ohne sichtbare optische Systeme. Auch der Einsatz in einem sogenannten Smart Home, einem intelligenten Zuhause, ist vorgesehen. Dabei können Glasscheiben in Fenstern durch die neuartige Technologie beispielweise Sonnenlicht filtern, Temperaturen messen und verschiedene Informationen anzeigen.

„Man kann beliebig große Glasflächen mit vielseitigen Funktionen versehen“, erläutert Dr. Roman Kleindienst von Zeiss Microoptics. „Das smarte multifunktionale Glas kann zukünftig gleichzeitig beleuchten, erkennen, filtern und projizieren. Eine absolute Innovation, die beispielsweise auch im Bereich Augmented Reality oder in der Automobilindustrie auf großes Interesse stößt.“

Unter dem Motto "Innovativ? Ausgezeichnet!" würdigt der Innovationspreis Thüringen herausragende Innovationen aus Thüringen und deren Akteure. So sollen Unternehmen motiviert werden, den Wettbewerbsfaktor Innovation noch intensiver in ihre Firmenphilosophie einzubeziehen und strategisch stärker zu nutzen.

Jedes Jahr lobt das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft gemeinsam mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), dem TÜV Thüringen sowie der Ernst-Abbe-Stiftung deshalb den "Innovationspreis Thüringen" aus. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Thüringer Ministers für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee.

Der Preis wird in den Kategorien „Tradition & Zukunft“, „Industrie & Material“, „Digitales & Medien“ sowie „Licht & Leben“ für herausragende Thüringer Innovationen vergeben. Bereits im September wählte die Jury die 20 besten Bewerbungen des aktuellen Wettbewerbes auf die Longlist. Im Anschluss daran werden die drei besten Entwicklungen pro Kategorie nominiert und anschließend in jeder Kategorie der Preisträger gewählt. Zeiss erreichte in der Kategorie „Licht & Leben“ zwei Nominierungen – das neuartige und probenschonende Lichtblatt-Fluoreszenzmikroskop Zeiss Lightsheet 7 schaffte es ebenso auf die Shortlist.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare