Anzeige

Rohrbruch in Messiewohnung: Was ist zu tun?

Wenn Eigentümer einer Immobilie nach passenden Mietern suchen, sollten Sie diese genau unter die Lupe nehmen. Ansonsten kann es passieren, dass die Vermieter an einen sogenannten Messie geraten. Hier handelt es sich um Personen, welche sich schwer von Dingen trennen können. Im schlimmsten Fall leidet der Zustand der Wohnung und die Räume vermüllen nach und nach. Kommt in dieser Situation ein Rohrbruch hinzu, ist die Lage verzwickt.

Das ist nach einem Rohrbruch sofort zu tun

Wenn Sie bemerken, dass sich an den Wänden, Decken oder Böden dunkle Stellen befinden, dann sollten Sie diese Stellen genauer ansehen. Handelt es sich um Feuchtigkeit, so sollte umgehend der Klempner in Aalen mit 24h Service gerufen werden. Generell gilt bei einem akuten Rohrbruch: Melden Sie sich sofort bei einem Experten, um Folgeschäden nach Möglichkeit zu vermeiden oder zu minimieren.

Wenn Sie einen Rohrbruch in Ihrer Wohnung in Aalen bemerken, dann sollten Sie Mobiliar und Möbel schnell in Sicherheit bringen. Manche Materialien sind empfindlich gegenüber Feuchtigkeit; das gilt im Besonderen für elektrische Geräte. Zudem sollten Sie sowohl die Wasserzufuhr als auch den Strom sofort abstellen. Hier genügt es, wenn Sie die Sicherungen herausnehmen.

Das Problem mit der Messiewohnung

Wird die feuchte Wohnung von einem Messie bewohnt, so besteht die Gefahr, dass die Feuchtigkeit erst spät entdeckt wird. Befindet sich in der Wohnung zusätzlich zur Feuchtigkeit auch Unrat sowie Schmutz, haben sich eventuell bereits Schädlinge ausgebreitet. Wählen Sie den schnellen Kammerjäger in Aalen, wenn Sie diese ungebetenen Gäste sofort und effizient loswerden möchten. Bei vielen Schädlingen besteht die Gefahr, dass sie die Bausubstanz zusätzlich angreifen oder sich rasant vermehren. Beides kann vermieden werden, wenn Sie schnell handeln und nichts dem Zufall überlassen. In der Theorie besteht die Möglichkeit, dass Sie selbst aufräumen, saubermachen und Mittel gegen die Schädlinge ausbringen. In der Praxis handelt es sich hier um eine risikoreiches Unterfangen, weil Sie als Laie viele falsch machen können. Kehren die Schädlinge wieder, weil sie nicht vollständig vertrieben wurden, kann das der Wohnung mehr schaden als nützen.

Was passiert nach einem Rohrbruch?

Wenn Sie einen Experten beauftragen, dann wird dieser in einem ersten Schritt versuchen, schnell herauszufinden, woher die Feuchtigkeit stammt und ob es sich tatsächlich um einen Rohrbruch handelt. Um das herauszufinden, gibt es verschiedene Techniken, die alle in den Bereich der sogenannten Leckortung fallen. Mit speziellen Geräten finden die Fachleute heraus, woher die Feuchtigkeit kommt und wie weit sich diese ausgebreitet hat.

Natürlich klappt sowohl die Ortung der Quelle für die Feuchtigkeit als auch alle anschließenden Arbeiten besser, wenn die Wohnung nicht übervoll ist. Deshalb ist es wichtig, dass Möbel, eventuelle Ansammlungen von Sperrmüll, Papier und Kartons sowie alle Textilien aus dem betroffenen Raum entfernt werden. Wenn nämlich das Leck im Rohr behoben wurde, geht es darum, dass das Gemäuer möglichst effizient getrocknet wird.

Damit sowohl Wände, als auch Böden und Decken trocknen können, werden in den meisten Fällen Trocknungsgeräte eingesetzt. Diese werden elektrisch betrieben und sorgen dafür, dass die Luft stets zirkuliert, die zirkulierende Luft entfeuchtet wird und die betroffenen Stellen dadurch nach und nach trocknen. Auf diese Weise kann auch Schimmel vorgebeugt werden. Die Maschinen müssen in schweren Fällen mehrere Wochen sowohl tagsüber als auch nachts in Betrieb sein. Hier ergibt es Sinn, wenn die Messiewohnung vorher ausgeräumt und gesäubert wird, damit Handwerker ohne Probleme ihrer Arbeit nachgehen können. Die Bewohner selbst müssen eventuell temporär umgesiedelt werden.

Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/Alexas_Fotos-686414/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1572496">Alexas_Fotos</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1572496">Pixabay</a>

© Schwäbische Post 30.04.2020 15:40
2926 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy