Anzeige

Alkohol – bitte nicht während der Arbeit

Experten geben Tipps zur Alkoholprävention im Job und wie Betroffene Hilfe finden können.
  • Wird bei Kollegen Alkoholkonsum am Arbeitsplatz beobachtet, sind die Kollegen gefragt: Sie sollten das offene Gespräch mit den Betroffenen suchen. Foto: djd/BSI/Getty/jayfish

Nicht mehr wegsehen: Oft sind es kleine Warnsignale, die man zunächst kaum wahrnimmt: Der früher so zuverlässige Kollege vergisst immer häufiger Aufgaben, macht einen fahrigen, unkonzentrierten Eindruck oder ist leicht reizbar. Mit der Zeit meldet er sich oft kurzfristig krank oder erscheint am Arbeitsplatz mit einer Alkoholfahne, die sich nicht länger ignorieren lässt.

Spätestens jetzt sind die Kollegen gefragt: Bei übermäßigem Alkoholkonsum sollten sie nicht wegsehen, sondern möglichst frühzeitig das offene, vertrauensvolle Gespräch suchen. Nur so kann der Betroffene aus dem Teufelskreis herausfinden.

Gefahren am Arbeitsplatz durch Alkoholkonsum

Aus gutem Grund ist in den allermeisten Betrieben der Konsum von Alkohol vor oder während der Arbeitszeit verboten. Denn die Folgen können fatal sein. Man denke hier zum Beispiel an Situationen, wenn der- oder diejenige eine Maschine oder ein Fahrzeug zu bedienen hat. Arbeitssicherheit, Abläufe und Produktivität sind gefährdet.

Wer während der Arbeitszeit alkoholhaltige Getränke konsumiert, setzt zudem seine Stellung und damit seine Einkommensquelle aufs Spiel. Kollegen sollten Veränderungen im Arbeitsverhalten, Sozialverhalten und im äußeren Erscheinungsbild daher nicht ignorieren. „Mögliche Alkoholprobleme anzusprechen, bedeutet nicht, einen langjährigen Kollegen und Freund zu verraten, sondern ihm aktiv zu helfen.

Wichtig ist eine vertrauensvolle Atmosphäre, am besten unter vier Augen“, rät Angelika Wiesgen-Pick, Geschäftsführerin des BSI. Unter der Internetadresse www.massvoll-geniessen.de hat der „Arbeitskreis Alkohol und Verantwortung“ umfassende Informationen und Tipps zusammengefasst, die gerade für ein Gespräch unter Kollegen hilfreich sein können.

Geeignete Hilfe finden

Laien sind bei gravierenden Alkoholproblemen eines Bekannten oder Kollegen schnell überfordert. Sie können aber helfen, indem sie professionelle Ansprechpartner vor Ort finden und beispielsweise ein erstes Gespräch in einer Suchtberatungsstelle begleiten.

Am Arbeitsplatz wiederum kann man gemeinsame, konkrete Zie-le festlegen: kein heimlicher Schnaps mehr im Kaffee, keine Fehlzeiten und Ähnliches. Wenn der Betroffene trotz der Gesprächs- und Hilfsangebote sein Verhalten nicht ändert, sollte man sich gleichwohl an Vorgesetzte oder den Betriebsrat wenden. In größeren Unternehmen stehen für eine weitergehende intensive Beratung die betriebliche Sozialberatung, ein Suchtbeauftragter oder der betriebsärztliche Dienst zur Verfügung. Denn beim Thema Alkohol geht es letztlich auch um die Sicherheit – für alle Beschäftigten im Betrieb. djd

© Schwäbische Post 26.06.2020 16:14
3511 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy