Anzeige

Eltern haben wichtige Rolle bei der Berufswahl

Die Berufswahlmesse parentum online wendet sich an Jugendliche, die auf der Suche nach einem Ausbildungs- oder Studienplatz sind. Die Eltern sind aber aufgefordert, sie beim virtuellen Gang über die Messe zu begleiten.
  • Eltern sind ausdrücklich dazu aufgefordert, mit ihren Kindern an der digitalen Berufswahlmesse teilzunehmen. Foto: parentum online

Die Berufswahl der Kinder ist für Eltern meist eine der letzten großen Aufgaben, bevor die Sprösslinge das heimische Nest verlassen. Eltern wollen ihre Kinder bei dieser wichtigen Entscheidung unterstützen. Das belegt unter anderem die Allensbach-Studie „Schule – und dann?“: 61 Prozent der befragten Eltern sind sich sicher, dass es wichtig ist, sich einzubringen. 31 Prozent beteiligen sich, wenn das Kind um Hilfe bittet. Nur 3 Prozent würden sich komplett heraus halten.

Einfluss der Eltern nimmt zu

Auch aus Sicht der Jugendlichen bleiben die Eltern die wichtigste Informationsquelle im Berufswahlprozess – noch vor Lehrkräften, Freunden oder den Medien. Im Nationalen Bildungspanel (NEPS), die mit über 60.000 Teilnehmern größte Langzeitstudie in Deutschland, geben das 83 Prozent der Schüler an. Andere Studien zeigen: Der Einfluss der Eltern nimmt von Jahr zu Jahr sogar zu.

Doch aus 330 Ausbildungsberufen und 19.000 Studiengängen das Richtige für Sohn oder Tochter auszuwählen, ist nicht einfach. Hinzu kommen Anforderungen, die sich in den letzten 30 bis 40 Jahren stark gewandelt haben. Die junge Studie „Das Aktivierungspotenzial von Eltern im Prozess der Berufsorientierung“ des Bundesinstituts für Berufsbildung kommt zu dem Ergebnis, dass ein Großteil der Eltern nur unzureichend informiert ist – sowohl über das breite Spektrum an Möglichkeiten als auch über die Durchlässigkeit, die das deutsche Berufs- und Bildungssystem bietet.

Eltern kennen die Stärken und Schwächen ihrer Kinder

Viele Eltern fragen sich, wie sie helfen können und wieviel Hilfe überhaupt sinnvoll ist. Eltern sind deshalb wertvolle Hilfen, weil sie die Stärken und Schwächen ihrer Kinder kennen. In der Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung geben das sowohl Eltern als auch Kinder an. Insgesamt bewerten die Jugendlichen die Unterstützung von Mutter oder Vater positiv.

Probleme aufgrund von Meinungsverschiedenheiten treten aber aus Sicht der Kinder häufiger auf als aus elterlicher Perspektive. Manchmal nerven die Eltern wohl doch.

Gefragt scheint also ein gesundes Maß an Unterstützung zu sein. Jugendliche wollen nicht allein gelassen werden. Sie möchten bei Bedarf auf Wissen, Erfahrung und emotionalen Beistand zurückgreifen können. „Hilf mir, es selbst zu tun“ – der Leitsatz der Pädagogin Maria Montessoris, der eigentlich in Bezug auf kleine Kinder häufig angewandt wird, könnte also auch für die letzte große elterliche Aufgabe gelten, bevor die Kinder flügge werden.

Die digitale Messe parentum online Aalen/Ulm/Neu-Ulm am Donnerstag, 23. Juli von 14 bis 18 Uhr hilft nicht nur Jugendlichen passende Aubildungs- und Studienwege kennenzulernen. Die Aussteller sind auch auf die Fragen von Eltern eingestellt. pm

parentum online: Interessierte Jugendliche und Eltern gelangen über die Webadresse www.parentum.de/online auf die Messehomepage. Dort führen sie live Video-Gespräche mit den Beratern von 35 teilnehmenden Ausbildungsbetrieben, Fachschulen und Hochschulen.
Beraten wird nach individuellen Wünschen zu Ausbildung, dualem Studium und Studium, Praktikum, dem Freiwilligen Sozialen Jahr oder Voraussetzungen für die Bewerbung. Die Teilnahme ist für die Besucher kostenlos. Ein Download ist nicht erforderlich.

© Schwäbische Post 17.07.2020 14:42
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy