Gute Gründe fürs Arbeiten und Wohnen im ländlichen Raum

Fachkräftemangel  Es muss nicht immer Berlin oder München sein. Vieles spricht für das Arbeiten und Leben fernab der Großstadt.
  • Auch kleinere Städte und Gemeinden wie Westhausen (Bild), Oberkochen oder Heubach bieten eine Vielzahl interessanter Arbeitsplätze für Fachkräfte – und ein lebenswertes Umfeld. ?Foto: ?als

Wer in den deutschen Ballungsgebieten wohnen und arbeiten will, muss immer tiefer in die Tasche greifen: In Großstädten und den dazu gehörenden „Speckgürteln“ sind die Preise für Grundstücke und Im-mobilien sowie Mieten exorbi-tant gestiegen. Gerade Berufseinsteiger können sich das Leben in angesagten Städten oftmals nicht mehr leisten. Viel angeneh-mer und lukrativer ist deshalb für gut ausgebildete Menschen eine Karriere im deutschen Mit-telstand, der oftmals fern der großen Städte und Ballungsräu-me angesiedelt ist. Folgende vier Gründe sprechen für eine Kar-riere in einer nicht großstäd-tisch geprägten Gegend:

  • 1 Gut und günstig leben und wohnen: Der Arbeitsplatz bei einem Unternehmen abseits der großstädtischen Ballungsräume hat vor allem auch unter dem Immobilienaspekt große Vorzüge. In Ostwürttemberg finden Familien noch bezahlbare Eigenheime, Bauplätze oder günstige Mietwohnungen und -häuser. Auch Berufseinsteiger können sich bereits Wohnkomfort leisten.
  • 2 Beruf und Familie miteinander vereinbaren: Früher musste ein Job vor allem gut bezahlt sein. In Zeiten des Fachkräftemangels rückt die Work-Life-Balance als Teil der Lebensqualität immer mehr in den Vordergrund. Schon die Arbeitsatmosphäre selbst ist im fern der Metropolen angesiedelten Mittelstand durch den persönlichen Bezug zu Vorgesetzten und Kollegen oftmals herzlicher. Dazu ist das Unternehmen häufig in der Region verwurzelt und spielt dort eine gesellschaftliche Rolle, was den Arbeitnehmern ebenfalls zugute kommt. Vor allem aber gelingt im Mittelstand die Vereinbarkeit von Beruf und Familie meist viel besser als in großen Konzernen.
  • 3 Kein kleines Rädchen sein: Fachkräfte können im Mittelstand, von dem vor allem der Ostalbkreis vorrangig geprägt ist, angesichts flacher Hierarchien oftmals schnell Verant-wortung übernehmen und aktiv gestalten. Hier ist es meist vieleinfacher, mit eigenen Ideen und Konzepten durchzukommen und damit Wesentliches voranzutreiben. In vielen Konzernen dagegen sind die Mitarbeiter häufig nur ein kleines Rädchen im großen Getriebe. In einem nicht so großen Unternehmen ist zudem die Wahrscheinlichkeit viel grö-ßer, dass man mit den verschie-densten Aufgaben konfrontiert wird und nicht als Spezialist in einer Nische verharren muss. Dies bringt mehr Abwechslung bei der täglichen Arbeit.
  • 4 Die Großstadt zum Greifen nah: Auch wer im eher ländlich geprägten Raum lebt, will heute auf gelegentliches Großstadtfeeling mit den entsprechenden Freizeit- und Shoppingmöglichkeiten nicht verzichten. Zum einen hat sich das Angebot in größeren Städten wie Aalen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd in den vergangenen Jahren stark erweitert. Zum anderen ist es in die nächsten Großstädte wie Stuttgart, Nürnberg oder Ulm nicht allzu weit. Nach rund einer Stunde Fahrt kann man sich in der Großstadt vergnügen. djd
© Schwäbische Post 04.09.2019 15:49
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.