Anzeige

MINT-Handwerksberufe sind für Frauen spannend

Handwerk Pilotprojekt „Mentorinnen im Handwerk“ der Handwerkskammer Ulm. Rund 20 Prozent der Handwerksbetriebe werden aktuell von Frauen geführt.

MINT-Berufe können auch Handwerksberufe sein. Beispielsweise in den Gewerken Elektroniker, Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik oder Metallbauer bieten sich für qualifizierte Fachkräfte vielfältige Karrierechancen. Das gilt auch für Mädchen und Frauen, deren Fähigkeiten in diesen Berufsfeldern liegen.

Zu den MINT-Berufen gehören die Arbeitsbereiche rund um Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Im Gebiet der Handwerkskammer Ulm sind rund 25 Prozent der Auszubildenden weiblich. So sind im Stadtkreis Ulm 204 handwerkliche Auszubildende weiblich, im Alb-Donau-Kreis 135, im Landkreis Biberach 199, im Landkreis Heidenheim 110, im Ostalbkreis 280, im Bodenseekreis 180 und im Landkreis Ravensburg sind es 315 Azubinen. Von den rund 19 500 Handwerksbetrieben im Kammergebiet von der Ostalb bis zum Bodensee sind etwa 3 500 weiblich geführt.

Projekt „Frauen im Handwerk“

Seit gut eineinhalb Jahren läuft das Projekt „Frauen im Handwerk“ in Baden-Württemberg, das Frauen im Handwerk fördert und konkrete Unterstützung bietet. Die Handwerkskammer Ulm hat sich an der Pilotphase mit einem Mentorinnen-Programm beteiligt. Die Maßnahme „Regionales Mentorinnen-Netzwerk für Frauen im Handwerk“ zielt darauf ab, weibliche Auszubildende mit erfahrenen Handwerkerinnen zu vernetzen.

Acht Tandems aus Mentorinnen und Auszubildenden hat die Handwerkskammer Ulm koordiniert. Die Handwerkerinnen haben junge Mädchen über einen Zeitraum von rund sechs Monaten begleitet – beispielsweise in den Berufen Steinmetzin, Zimmerin oder Feinwerkmechanikerin. Die Mentorinnen haben die Auszubildenden in Einzelgesprächen beraten und ihnen Hilfestellungen gegeben.

Frauenanteil in gewerblich- technischen Berufen erhöhen

Ziel des Pilotprojekts ist es gewesen, den Austausch unter Frauen im gewerblich-technischen Handwerk zu fördern, die berufliche Identität von Frauen im Handwerk zu stärken und letztlich den Frauenanteil insbesondere in gewerblich-technischen Berufen zu erhöhen. Gleichzeitig stellt sich Handwerksbetrieben die Aufgabe, sich familienbewusster aufzustellen und als Arbeitgeber noch attraktiver zu werden.

Die Handwerkskammer Ulm unterstützt die Handwerksbetriebe in diesen Fragen mit zwei Personalberaterinnen. Diese Arbeit wird gefördert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg im Rahmen der „Zukunftsinitiative Handwerk 2025“.

MINT steht für Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik.

© Schwäbische Post 22.01.2021 16:08
2408 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy