Alsterschwäne ziehen ins Winterquartier – geschützt vor Vogelgrippe

  • Schwäne gehören seit vielen Jahrhunderten zur Hansestadt Hamburg. Foto: Christian Charisius/dpa
Die Hamburger Alsterschwäne sind von der Außenalster in ihr Winterquartier umgezogen. Dafür wurden die Tiere an der Schleuse beim Rathausmarkt einfangen und in den Mühlenteich gebracht. Sie alle werden den Winter dort in einer kleinen Zeltstadt verbringen. Denn wegen der sich ausbreitenden Vogelgrippe ist das rund 500 Quadratmeter große Winterquartier im Stadtteil Eppendorf überdacht, das vier Hektar große Außengelände abgeriegelt. Schleusen „auf Krankenhausniveau“, sagt Schwanenvater Olaf Nieß, der für die Umsiedlung der Vögel zuständig ist. Das Hamburger Schwanenwesen hat eine jahrhundertelange Tradition. Das Amt des Schwanenvaters gibt es seit 1674. Foto: Christian Charisius/dpa
© Südwest Presse 19.11.2020 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy