Lieber Herr Merz, . . .

Der Autor Thomas Ganzhorn hat Antworten von Politikern und Unternehmen auf angebliche Kinderfragen zusammengetragen.
  • Auch Friedrich Merz hat den „Kinderbrief“ beantwortet. Foto: Lars Berg
Entwaffnende Fragen und zum Teil überraschende Antworten: Der Münchner Autor Thomas Ganzhorn hat für sein Buch „Liebe Frau Merkel“ Briefe zusammengetragen, die Politiker und Unternehmen als Antworten auf angebliche Kinderfragen verfasst haben. Dafür hat er die neunjährige Marie und ihren zwölf Jahre alten Bruder Timo erfunden und in deren Namen Briefe etwa an Angela Merkel und Friedrich Merz (beide CDU) geschrieben, an die Deutsche Bank, Google oder den früheren US-Botschafter Richard Grenell, bei dem Erkundigungen über Donald Trump eingeholt werden sollen.

„Ich wollte dich fragen, wieso der amerikanische Präsident so viele komische Sachen macht“, steht in dem Brief an Grenell, der bis zum Sommer US-Botschafter in Berlin war. „Warum sagt Euer Präsident so schlimme Sachen über Frauen und nennt manche Länder Dreckslochländer?“ Trumps Vorgänger Barack Obama sei doch immer nett gewesen. „Meine ganze Klasse hofft, dass es bald wieder einen netten amerikanischen Präsidenten gibt.“

Die Antwort kommt vom US-Generalkonsulat in München, „da du in Bayern wohnst“. Die Generalkonsulin Meghan Gregonis selbst lädt nicht nur den imaginären Timo, sondern gleich seine ganze Schule zu einem Treffen ein.

Kanzlerin Merkel wird gefragt, ob man auch als Mann Bundeskanzler werden kann und was man studieren muss, um ihr Nachfolger zu werden. Derjenige, der das werden will – Friedrich Merz – antwortet auf die Frage, wie er sich als Millionär auch um die Belange von armen Leuten und Flüchtlingen kümmern will, damit, dass er wisse, „dass unsere Gesellschaft nur dann zusammenhält, wenn auch ,einfache Leute' das Gefühl haben, dass sie am Wohlstand unseres Landes teilnehmen und dass dies auch tatsächlich so ist“.

Und dann will „Marie“ noch von der Deutschen Bank wissen, warum den Chefs dort so hohe Boni ausgezahlt werden. Darauf gibt es nicht nur eine ausführliche Antwort, sondern auch das Angebot eines Mitarbeiters, das Thema mit ihr persönlich zu besprechen. Die Boni, so schreibt er, seien im Grunde damit zu vergleichen, wenn Eltern ihren Kindern (zusätzlich zum Taschengeld) „als Belohnung und Ansporn“ für eine gute Schulnote ein paar Euro zusätzlich zustecken.

„Insgesamt haben Marie und Timo 65 Briefe geschrieben und 40 Antworten bekommen“, schreibt Ganzhorn im Vorwort. Zu den beiden Kunstfiguren sei er von seinen kleinen Nichten inspiriert worden. „So kann sich der Leser über viele Briefwechsel erfreuen, die tief blicken lassen“, schreibt der Wiener Ueberreuter Verlag, der das Buch auf den Markt bringt.

Woher das Klopapier kommt

Georg Prinz von Preußen verspricht „Marie“ und ihren Eltern freien Eintritt in die Burg Hohenzollern. Rewe rechtfertigt sich dafür, dass auch Bio-Produkte in Plastik verpackt sind, Kik für günstige Kleidung. Und dm verrät nicht, woher das Klopapier kommt. Dafür schickt Alfons Schuhbeck sein Rezept für Spaghetti Bolognese. Ausgerechnet der Internetriese Amazon antwortet analog – auf fünf handgeschriebenen Seiten.

Die Antwort auf den Brief allerdings, der dem Buch seinen Titel gab, ist darin nicht zu finden. „Leider hat das Bundeskanzleramt für den liebevoll formulierten Antwortbrief keine Abdruckgenehmigung gegeben“, schreibt Ganzhorn in seinem Vorwort über den Brief an Merkel. „Ich kann jedoch verraten, dass die Bundeskanzlerin junge Leute mit politischen Ambitionen zu frühem Engagement für die Gesellschaft aufruft, zum Beispiel durch die Mitarbeit in einer demokratischen Partei.“ dpa
© Südwest Presse 16.10.2020 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy