Hier schreibt der Katholische Frauenbund Westhausen

Ein Bummel über den Rummel – es ist Jahrmarkt in Westhausen

  • Die Geisterbräute
  • Die LOLLIPOPS - fesche Mädels aus dem Festzelt
  • GoldenGirls - Zurück aus der Zukunft

Knapp 400 Frauen erleben kunterbunte Volksfest-Stimmung beim Frauen-Fasching in Westhausen

Losbude und billiger Jakob, Geisterbahn und Kittelschürzen, jonglierende Clowns und gebrannte Mandeln, Achterbahn und Tanzbär, Dosenwerfen und laute Musik, 2-köpfige Frau und Feuershow, Schiffschaukel und Hau-den-Lukas…. man könnte hier noch lange weitermachen, bevor man etwas fände, was beim Faschingsabend des Katholischen Frauenbund dieses Jahr nicht dabei war. Die Halle war bis auf den letzten Platz gefüllt, Besucher-Gruppen beeindruckten mit kunterbunten Kostümen, oft liebevoll bis ins Detail zum Motto passend als Popcorn-Tüten, Zuckerwatte oder Luftballonverkäufer. Sofort war gute Stimmung allgegenwärtig, die Tanzband HappyHour heizte gewohnt ein, so war die Tanzfläche von Anfang bis Ende stets bevölkert mit fröhlichen Frauen und Mädchen. Das Programm, bei dem Mitwirkende von 2 bis über 70 Jahren beteiligt waren, startete pünktlich mit dem von den Moderatorinnen Ingrid Massopust und Bettina Bordt angekündigten „Bummel über den Rummel“, wo es viel zu schauen gab. Aus verschiedenen Richtungen füllte sich zur Kirmes-Musik die Halle mit allem, was das Jahrmarkt-Herz begehrt: Das Karussell drehte seine Runden, CandyGirls glitzerten um die Wette, Schlangenbeschwörer und Gewichtheber flanierten durch die Schießbuden und Krämer-Stände… – alles dargestellt von kreativen Frauenbund-Frauen, unter die sich aber auch Pfarrer Reiner als lustiger Clown gemogelt hatte. Ein buntes Bild präsentierte sich so für die Zuschauerinnen, aber es blieb nie beim bloßen Schauen: Via „Rakete“ wurde geklatscht, gestampft und gepfiffen, zusammen das Faschingslied 2020 gesungen, geschunkelt, getanzt und zwischendurch schnell noch die Lose an der Tombola eingelöst – Frauenbund-Fasching ist eben einfach ein unvergleichliches Erlebnis! Die Herzen aller gingen auf, als sich der Vorhang für den ersten Programm-Punkt öffnete: Die 2-6jährigen LOLLIPOPS (vom Pilot-Projekt „Tanzen mit Mama beim Frauenbund“) verzauberten neben ihren Mamas mit ihrem Hulapalu-Tanz, den feschen Dirndln und geflochtenen Zöpfen. Gleich anschließend ging es mit Mutter und Tochter weiter: Christine und Sophie Tölg stellten als „Westhäusener Tratschweiber“ fest, was der Ort an Jahrmarkt-Attraktionen zu bieten hat: Achterbahn durchs Rathaus, lockiger Streichelzoo von den Kleintierzüchtern und Alpakas „am Strickle spazieraführa“ und noch vieles mehr! Nach der nächsten Tanzrunde glitzerte es energiegeladen auf der Bühne: Die SILVERGIRLS unter der Leitung von Janine Ebert hatten „Fun im Autoscooter“ und wirbelten wie lebendige Diskokugeln herum. Die dreizehn 9-14jährigen Tänzerinnen brauchten keine Verschnaufpause, scheuten sich auch nicht vor einem Salto und genossen das Mitklatschen des ganzen Publikums! Wie jedes Jahr besangen „Die echten Jagsttalperlen“ das Leben und dieses Mal auch den Jahrmarkt, fuhren mit dem „Gi-Ga-Gondele übers schwäbische Meer“, stiegen gemeinsam ins Riesenrad und waren sich in einem einig: „Heut bleiben die Männer zuhaus, heut gehen wir Frauen mal aus…“ – welches Motto wäre passender für einen Abend, an dem sich die Anzahl der anwesenden Männer konsequent auf ein paar Unersetzliche für Musik und Technik beschränkte. Am weitesten angereist war wohl die Besatzung der Zeitmaschine der GoldenGirls, die aus dem Jahre 2153 in die Vergangenheit gekommen war, um alte Zivilisationen zu besuchen und auf einem nostalgischen Jahrmarkt landete. Beeindruckt von Sensationen wie fantastische Frauen – ob klein, bärenstark oder mehrköpfig, von tanzenden Püppchen, wilden Tieren im Käfig oder in der Manege des Flohzirkus, zwischendurch wirbelten die SpaceGirls begeistert im Future-Look zu Technoklängen über die Bühne. Lustig und gleichzeitig zum Haareraufen ging es anschließend im Sketch von Annemarie Hoffmann und Anneliese Schäffler weiter, wo „einfach nur das F der Schreibmaschine repariert werden sollte“ und sich zeigte, dass dies zwischen verschiedenen Generationen alles andere als „einfach“ sein kann. Als herrlich gruselnder Abschluss des Bühnenprogramms durfte natürlich ein Ausflug in die Geisterbahn nicht fehlen: Die „Geisterbräute“ unter Leitung von Annika Herm krochen aus allen Ecken der Turn- und Festhalle, überraschten durch plötzliches Auftauchen zwischen den Tischreihen, begleitet von großen Spinnen und Gänsehaut-Musik. Das Zusammenspiel aus bizarrem MakeUp, kreativen Kostümen und einfallsreichen Details rund um Gruft und Grusel machte den tänzerischen Auftritt der Gruppe zu einem Highlight des Abends, der mit großem Beifall belohnt wurde. Lachende Gesichter, allzeit volle Bar dank leckerer Bowle und anderer Köstlichkeiten, top Stimmung und „oifach a scheener Obend“! Auf Wiedersehen – beim Frauenbund-Fasching 2021!!!

© Katholischer Frauenbund Westhausen 20.02.2020 14:53
2936 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy