Hier schreibt der KC Schwabsberg 1953 e.V.

Knappe Auswärtsniederlage beim Altmeister

  • Jürgen Pointinger (Mitte) war mit der weltklassereifen Leistung von 682 Kegeln der Aktivposten im Verfolgerduell beim SKC Victoria Bamberg. Absolute Weltklasse dabei seine Schlussbahn mit 193 Kegeln. Allein beim Spiel in die Vollen erzielte er mit 125 von 135 möglichen Punkten eine überragende Trefferquote.

Kegeln, 1. Bundesliga Männer: Schwabsberg steht sich im Bamberg selbst im Wege

Die beiden letzten Begegnungen der Schwabsberger Kegler weisen durchaus Parallelen auf. Hochspannung, kuriose Spielverläufe, hochklassige Ergebnisse und am Ende gewinnen dann doch die Anderen. Attribute die in den letzten Wochen ein bisschen das Spiel der Ostwürttemberger kennzeichnen. Nach dem eher unbefriedigenden Abschneiden im Champions-League-Hinspiel bei ZP Sport a.s. Podbrezova machte man nun auch beim Altmeister Victoria Bamberg nicht die allerbeste Figur und das obwohl die Leistung eigentlich weitestgehend gepasst hat.

Spiele sicherlich, in denen man durchaus Federn lassen darf, keine Frage. Dennoch scheint es, als ob da derzeit ein bisschen der Wurm drin ist bei den Keglern von der Ostalb. Sowohl in der Slowakei als auch am vergangenen Samstag, gegen den Verfolger Victoria Bamberg, mangelte es an der mannschaftlichen Geschlossenheit. Bis dato eigentlich immer das große Plus im Schwabsberger Spiel. Zwei Ausrutscher und das gegen die jeweils „schwächsten“ gegnerischen Spieler brachte Schwabsberg beide Male um den verdienten Lohn. Auch in Bamberg fehlten beim
6 : 2 (3754 : 3730 Kegel) nur wenige Kegel und man hätte anstelle einer Niederlage die Punkte mit nach Hause genommen. Dabei hatten die Gäste von der Ostalb den Altmeister aus Oberfranken anfangs sogar ganz erheblich in Bedrängnis gebracht. Der Plan hätte eigentlich ganz gut gepasst, wäre da nicht etwas Sand im Getriebe gewesen, so dass die Umsetzung nicht reibungslos von statten ging. Am Ende hieß es erneut Lehrgeld zu bezahlen. Bamberg hat sich die beiden Punkte, die Schwabsberg durch diverse Fehler, vor allem im Räumen verspielte, am Ende zweifellos redlich verdient. In der finalen Phase haben sich die Oberfranken als standfester erwiesen.
Die zahlreichen Zuschauer indes wurden für ihr Kommen reichlich belohnt. Die sahen ein Spitzenspiel das alles hatte, was den Spitzenkegelsport ausmacht: prickelnde Atmosphäre, Hochspannung vom Anfang bis zum Schluss & Ergebnisse der absoluten Extraklasse. Schwabsbergs Jürgen Pointinger mit weltklassereifen 683 Kegeln und der Bamberger Julian Hess mit ebensolchen 678 Kegeln waren die überragenden Akteure dieser mit Rasse und Klasse geführten Partie.

Ein nahezu ausgeglichener Start
Schwabsberg eröffnete mit Manuel Lallinger, Philipp Vsetecka und Reiner Buschow bärenstark gegen die Bamberger Florian Fritzmann, Christian Wilke und Dominik Kunze.
Das Match zwischen dem Bamberger Florian Fritzmann und Manuel Lallinger wogte nahezu ausgeglichen hin und her. Bis zum dritten Satz hatte sich der Schwabsberger gegen Bambergs Lokalmatador sogar leichte Feldvorteile erarbeitet und lag knapp in Front. Mit einer überragenden 181’iger Bahn (102/79/0) gelang dem Bamberger im Schlusssatz dann jedoch der große Wurf. Bei Satzgleichstand holte er mit 653 : 639 Kegeln den ersten Punkt für Bamberg.
Philipp Vsetecka, mit 641 Kegeln erneut überragend, gab den obligatorischen ersten Satz gegen den Ex Güßbacher Christian Wilke (610 Kegel) ab. Dann allerdings ließ er mit drei blitzsauber herausgespielten Durchgängen (167, 161, 164 Kegel) nichts mehr anbrennen.
Schwabsbergs Kapitän Reiner Buschow begann gegen Dominik Kunze, der im zweiten Satz durch den Rumänen Nicolae Lupu ersetzt wurde, bärenstark und lag bei Halbzeit mit 2 : 0 Satzpunkten und 326 : 283 Kegeln deutlich in Front. Völlig unerklärlich verlor er im zweiten Spielabschnitt seine spielerische Linie. Der immer stärker werdenden Bamberger legte 328 Kegel nach und sicherte seinem Team im Schlussspurt neben dem bereits verloren geglaubten Mannschaftspunkt auch die Halbzeitführung.
Halbzeitstand:
2 : 1 Mannschaftspunkte bei 1874 : 1874 Kegeln für den SKC Victoria Bamberg.

Hess & Pointinger begeistern mit überragenden Darbietungen
Wie schon die erste, so zog auch die zweite Spielhälfte die Zuschauer in ihren Bann.
Mit einer furiosen Leistung begeisterte Jürgen Pointinger gegen den Bamberger Christian Jelitte. Trotz hervorragender 627 Kegel war der gegen den fulminant aufspielenden Schwabsberger ohne Chance. Nahezu fehlerlos agierend erzielte der weltklassereife 683 Kegel. Vor allem seine 193’iger Schlussbahn (125/68/0) hatte es in sich.
Das Duell nebenan, zwischen dem Schwabsberger Damir Cekovic (604 Kegel) und Bambergs Julian Hess, gestaltete sich zunächst völlig offen. Erst in der zweiten Spielhälfte, als dem Schwabsberger etwas die Luft ausging, sicherte sich der Bamberger mit einer 348 Kegeln die Lufthoheit. Mit 678 Kegeln blieb er nur knapp hinter dem von Jürgen Pointinger erzielten Tagesbestwert.
Mathias Dirnberger hatte unerklärlicher Weise vom Start weg Probleme sein gewohnt druckvolles Spiel gegen den Tschechen Miroslav Jelinek (575 Kegel) aufzuziehen. Er wurde bereits nach der ersten Bahn durch Timo Hehl (569 Kegel) ersetzt. Der machte gleich mächtig Druck und für Schwabsberg schien die Wende zum Besseren geradezu greifbar. Zwei Fehler auf einen Einzelkegel setzten diesem Bemühen aber jäh ein Ende. Sie führten zu einem unnötigen Satzverlust und brachten so Bamberg endgültig auf die Siegerstraße.
Endstand: 6 : 2 Gesamtpunkte bei 3754 : 3730 Kegeln für den SKC Victoria Bamberg.

Stimmen zum Spiel – Reiner Buschow:
„Im Moment hadere ich noch mit mir. Ich habe die einser Bahn nicht richtig in den Griff bekommen und dabei unsere Führung liegen lassen. Ein alter Hase, wie der Nico lässt sich so eine Chance natürlich nicht nehmen und macht das Beste daraus. Heute und Morgen dürfen wir noch etwas um die verlorenen Punkte trauern. Dann muss unser Blick ausschließlich in Richtung CL-Rückspiel gehen.“

 

Blickpunkt Bundesliga – 9. Spieltag

SKC Victoria Bamberg - KC Schwabsberg 6,0 : 2,0
KRC Kipfenberg - SKV Rot Weiß Zerbst 1999 2,0 : 6,0
ESV Lok Rudolstadt - SKC Nibelungen Lorsch 1,0 : 7,0
Donauperle Straubing - TSV Breitengüßbach 7,0 : 1,0
FSV Erlangen-Bruck - SKC Staffelstein 1,0 : 7,0

1 SKV Rot Weiß Zerbst 1999 9 57,5 : 14,5 18 : 0
2 KC Schwabsberg 9 44,0 : 28,0 12 : 6
3 SKC Victoria Bamberg 9 44,0 : 28,0 12 : 6
4 SKC Nibelungen Lorsch 9 42,0 : 30,0 10 : 8
5 SKC Staffelstein 9 41,0 : 31,0 10 : 8
6 Aufw. Donauperle Straubing 9 40,0 : 32,0 10 : 8
7 KRC Kipfenberg 9 36,5 : 35,5 10 : 8
8 TSV Breitengüßbach 9 18,0 : 54,0 4 : 14
9 ESV Lok Rudolstadt 9 19,0 : 53,0 2 : 16
10 FSV Erlangen-Bruck 9 18,0 : 54,0 2 : 16

SKC Victoria Bamberg 6 : 2 KC Schwabsberg
Name Kegel SaP MaP MaP SaP Kegel Name
Florian Fritzmann 653 2 1,0 2 639 Manuel Lallinger
Christian Wilke 610 1 1,0 3 641 Philipp Vsetecka
Dominik Kunze/N. Lupu 611 2 1,0 2 594 Reiner Buschow
Christian Jelitte 627 1 1,0 3 683 Jürgen Pointinger
Julian Hess 678 3 1,0 1 604 Damir Cekovic
Miroslav Jelinek 575 2 1,0 2 569 Mathias Dirnberger/T. Hehl
Gesamt: 3754 11,0 2,0 13,0 3730 Gesamt:

 

© KC Schwabsberg 1953 e.V. 06.12.2016 15:01
1729 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.