Honduras: ein Land, viele Urlaubsarten

Saftig grüne Regenwälder, exotische Kulinarik, Maya-Relikte, Traumstrände und Karibik-Feeling: Reisen nach Honduras sind für viele Menschen ein Traum. So verschieden die Träumer, so verschieden auch die Urlaubsangebote, die das zentralamerikanische Paradies mittlerweile bietet.

Honduras für Genießer

Schon für das Auge ist Guatemalas südliches Nachbarland eine Genusserfahrung. Ein ganzes Drittel des Landes ist von sattem Grün bedeckt. Surreal blaues Wasser trifft an den Traumstränden der Insel auf weißen Sand und im Meer lassen sich bunte Korallenriffe erkennen. Genießer-Reisen nach Honduras lohnen aber nicht nur fürs Auge: Auch die Kulinarik des Landes hat es vielen Besuchern angetan. Ob frische Shrimps in typisch honduranischer Kokospanade, Kochbananenchips oder Baleadas, die honduranische Form der Tortillas: Geschmackserlebnisse warten inmitten des Karibik-Flairs und gegen Abend beobachten Genießer in einer Strandhängematte den blutroten Sonnenuntergang. Am besten bei einem kühlen Getränk und einer honduranischen Zigarre – welche am besten zu welchen Getränken passt, erklären einem die Einheimischen gerne.

Extremerfahrung Honduras

Dass immer mehr Abenteurer nach Honduras reisen, hat seine Gründe. Kaum eine Destination bietet derart abwechslungsreiche Landschaften wie das bislang noch relativ unberührte Urwald-Paradies. Ob es Wildwasserfahrten über den Rio Cangrejal zwischen den zwei aufregendsten Nationalparks des Landes sind, Taucherfahrungen auf den Inseln Roatán und Util oder Klettertouren entlang von Wasserfällen im Nationalpark Pico Bonito: Die vielseitige Natur von Honduras ermöglicht die spannendsten Extremerfahrungen. Auf begleiteten Tropenexpeditionen durch den Regenwald zeigen sich vielleicht sogar die Spuren wilder Pumas oder Jaguare. Oder man erlebt auf den Spuren der Maya kulturelle Abenteuerausflüge. Von Papageien umschwirrte Pyramiden in einer grünen Oase brechen zum Beispiel aus der Tausende von Jahren alten Maya-Ruinenstätte Copán Ruinas hervor.

Honduras für Städtereisende

Wer glaubt, Honduras bestehe nur aus Regenwald und Strand, hat weit gefehlt. Auch für Städtereisende hält das zentralamerikanische Land echte Perlen parat. Eine der bekanntesten davon ist San Pedro Sula an der Nordküste. Zwischen der 25 Kilometer entfernten Stadt Omoa und der rund 180 Kilometer entfernten Hauptstadt Tegucigalpa warten dort interessante Museen und Kultureinrichtungen, während die bemerkenswerte Architektur der örtlichen Kathedrale besonders Geschichtsinteressierte beeindruckt. Bei einer Ruhepause auf einem öffentlichen Platz der Stadt lässt sich der Alltag der Einheimischen besser kennenlernen und sogar zum Shoppen lädt das Städtchen ein. Neben einem Multiplaza beheimatet es das Mercado de Artesanias Guamilito, wo Schnäppchenjäger ganz auf ihre Kosten kommen. Weil sowohl Omoa als auch die Hauptstadt von hieraus erreichbar sind, bieten sich Ausflüge an, bei denen neben Altstadtbesuchen die größte Bastion Zentralamerikas auf Reisende wartet: die Festung San Fernando.

Bild von Michelle Maria auf Pixabay

© Schwäbische Post 25.07.2019 10:43
459 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.