Urlaubszertifikate sind meist Abzocke

Von sogenannten Urlaubszertifikaten sollten Reisende die Finger lassen. In einigen Regionen, etwa auf Gran Canaria und Madeira, drängen unseriöse Geschäftemacher derzeit Urlauber zum Abschluss von Verträgen mit solchen Zertifikaten. Davor warnt das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland in Kehl. Die Masche ist immer ähnlich: Urlauber werden auf der Straße angesprochen, erhalten ein Los und haben gewonnen. Wer den vermeintlichen Gewinn einlösen möchte, wird in ein Taxi verfrachtet, um angeblich an einer kurzen Führung durch eine Luxushotelanlage teilzunehmen. Wer sich darauf einlässt, wird in Verkaufsgesprächen dazu gedrängt, einen Gutschein für den Aufenthalt in einem Luxusappartement zu kaufen. Zeit, den Vertrag in Ruhe durchzulesen, wird meist verweigert. Nach der Unterschrift muss sofort eine Anzahlung von etwa 1000 Euro geleistet werden.

Weitere Haken: Die Urlauber haben nicht das Recht, den Vertrag binnen 14 Tagen zu widerrufen. Urlaubspaket-Vereinbarungen bieten auch keinen Schutz vor Reisemängeln und sind oft teuer. dpa

© Schwäbische Post 09.03.2018 15:38
323 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.