Mehr aus der Sonne rausholen

Photovoltaik und Energiespeicher: Die Preise für die Anschaffung von Solarmodulen sinken, auch die Preise für Batteriespeicher fallen und werden zudem massiv gefördert.
  • Bislang ließen sich mit einer Photovoltaikanlage nur bis 30 Prozent des erzeugten Stroms selbst nutzen. Mit einer Batterie kann dieser Anteil auf bis zu 60 Prozent erhöht werden. Foto: fotolia.de/Turi
  • Helmut Kaltenmark. Foto: EKO

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach und eine Batterie im Keller – diese Idee reizt viele Hausbesitzer. Denn durch Solar-speicher ist die Nutzung von Solarstrom flexibel. Hausbesitzer können die Energie der Solaranlage dann jederzeit einsetzen auch wenn die Sonne gerade nicht scheint und sich dadurch ein Stück weit unabhängig von den Preisentwicklung der Stromversorger machen. Helmut Kaltenmark, Energieexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg und bei der EnergiekompetenzOstalb, spricht über Herausforderungen und Lösungen rund um das Thema Photovoltaik und Speicher.

Herr Kaltenmark, die Bundesnetzagentur vermeldet für das letzte Jahr einen Zubau von 2.960 Megawatt an Photovoltaik-Leistung. Erlebt die Solarenergie gerade eine Renaissance?

Helmut Kaltenmark: Nachdem die Einspeisevergütungen in den Jahren 2011/2012 immer stärker sanken, kehrten viele der Photovoltaik den Rücken. Erfreulicherweise setzt nun eine spürbare Gegenbewegung ein, denn der Markt hat sich in den letzten Jahren verändert. Die Preise für die Anschaffung der Module sind stark gesunken und die Einspeisevergütung hat sich eingependelt – wenn auch auf niedrigem Niveau. Und auch politisch wird der Ausbau der Solarenergie in Deutschland gefördert: Die Regierung strebt einen Zubau von 2,6 Gigawatt pro Jahr an.

Das heißt es ist jetzt eine gute Zeit sich eine Photovoltaikanlage aufs Dach zu bauen?

Ja, das kann man so sagen. Gerade wenn man viel Strom selbst verbraucht lohnt sich die Photovoltaikanlage. Je nach Anlagentyp und Globalstrahlung erreichen Photovoltaikanlagen zurzeit Stromgestehungskosten zwischen 3,71 und 11,54 Cent/kWh. Die regulären Stromkosten die der Stromversorger in Rechnung stellt liegen da deutlich darüber – teilweise sogar mehr als das Doppelte. Noch dazu steigen die Strompreise gerade wieder, wie die Preiserhöhung der Stromversorger zu Jahresbeginn gezeigt hat.

Kann mit einem Batteriespeicher denn noch mehr Strom selbst verbraucht werden?

Mit einer PV-Anlage auf dem Dach kann man im Durchschnitt 15 bis 30 Prozent des erzeugten Stroms selber nutzen. Mit einer Batterie lässt sich der Anteil an selbstgenutzten Strom auf 30 bis 60 Prozent hochschrauben. Durch Solarspeicher wird die Nutzung von Solarstrom also flexibler.

Wie viel Speicher ist denn sinnvoll?

Das kommt drauf an, denn die Größe des Batteriespeichers richtet sich vor allem nach der Größe der Photovoltaikanlage. Und beide müssen zum Stromverbrauch des Haushalts passen. Als Richtwert gilt aber: Pro 1.000 Kilowattstunden (kWh) Stromverbrauch im Jahr sollte die Photovoltaikanlage etwa ein Kilowattpeak (kWp) Nennleistung haben und der Speicher circa eine Kilowattstunde nutzbare Kapazität.

Was kostet ein Speicher und legt der Staat was drauf?

Die Preise für Batteriespeicher kennen bislang nur eine Richtung: abwärts. Bisher war der Betrieb eines Speichers in den seltensten Fällen wirtschaftlich, mittlerweile lohnt er sich nun deutlich häufiger. Denn die Preise für Akkus haben sich seit 2013 halbiert, und eine ordentliche Förderung gibt es obenauf.
In Baden-Württemberg gibt es zudem das Förderprogramm „Netzdienliche Photovoltaik- Batteriespeicher“ des Umweltministeriums, welches maximal 30 Prozent der Nettoinvestitionskosten des Speichers erstattet.

Wo gibt es weitere Informationen?

Unabhängige Informationen und Beratung sind wichtig, um die richtige Anlage und einen passenden Speicher zu kaufen. Erste Ansprechpartner ist in diesem Fall das EKO-Energiezentrum „Energiekompetenz Ostalb e.V.“, welches Kooperation der Energieberatung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, im Ostalbkreis vertreten sind. Mit einer Beratung oder einem Eignungs- Check Solar der Verbraucherzentrale können Interessierte herausfinden, ob Photovoltaik überhaupt auf das Dach des Hauses passt und ob sich ein Speicher lohnt.

www.energiekompetenzostalb.de

© Schwäbische Post 26.07.2019 15:24
239 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.