Anzeige

Sich online orientieren

Schülerinnen, Schüler und Eltern können sich digital über das breite Angebot des Beruflichen Schulzentrums in Aalen informieren.
  • Rund 5600 Schülerinnen und Schüler besuchen derzeit das Berufliche Schulzentrum Aalen mit ihren drei Schulen: Die Kaufmännische Schule, die Technische Schule und die Justus-von-Liebig-Schule. Trotz der Größe loben die Lernenden die persönliche und individuelle Betreuung.

Aalen. Was mache ich nach meinem Schulabschluss? Jetzt ist es höchste Zeit für Schulabsolventen und Schulwechsler des Jahres 2021 sich zu überlegen, wie es nach den Sommerferien weiter geht. Am Beruflichen Schulzentrum (BSZ) in Aalen gibt es neben den klassischen Berufsausbildungen vielfältige Möglichkeiten, den Bildungsweg zu gestalten und einen höherwertigen Schulabschluss anzustreben. Die drei Schulen – die Kaufmännische, die Technische und die Justus-von-Liebig-Schule – haben ein breites Angebot an beruflichen Vollzeitschulen, die ganz unterschiedliche Schwerpunkte setzen.

Nahe an der beruflichen Wirklichkeit

Strebt man beispielsweise nach der mittleren Reife die allgemeine Hochschulreife an, so gibt es dazu an den Beruflichen Gymnasien am BSZ neun verschiedene Möglichkeiten: Ob Internationale Wirtschaft oder Informationstechnik, Sozial- oder Naturwissenschaften als Profilfach – für jede Schülerin und jeden Schüler ist das Passende dabei. „Sie sind bei uns nahe an der beruflichen Wirklichkeit“, beschreibt Bernhard Wagner, Rektor der Technischen Schule.

„Und trotzdem sind alles allgemein gültige Abschlüsse“, betont Petra Hudak, Rektorin der Justus-von-Liebig-Schule. „Bei uns gibt es für jeden Abschluss einen Anschluss“, schildert Jochen Wörner, Rektor der Kaufmännischen Schule. Vom mittleren Abschluss (Fachschulreife) über das Berufskolleg zur Fachhochschulreife bis zu den Beruflichen Gymnasien. All das können Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern im Januar kennenlernen.

Den digitalen Raum nutzen und breit informieren

In diesem Jahr muss die erfolgreiche Vor-Ort-Veranstaltung digital stattfinden. Dies geschieht vor allem durch Präsenzvorträge auf den interaktiven Online-Informationsveranstaltungen. An drei Abenden, am 19., 20. und 21. Januar, informiert jeweils eine der drei Schulen, welche passenden Bildungswege das BSZ bietet.

Es gibt zwei Präsentationen, die zwischen 18.30 und 20 Uhr starten. Zudem soll es die Möglichkeit geben, per Chat oder Videokonferenz Kontakt mit den Lehrern aufzunehmen. „Wir freuen uns, wenn die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern den digitalen Raum nutzen und sich so möglichst breit informieren“, motivieren die Schulleiter.

„Wir sind eine Aufsteigerschule.“

Inzwischen kommt jeder zweite Hochschulzugang in Baden-Württemberg von einer beruflichen Schule. Oft fangen Bildungskarrieren mit einem Berufskolleg an und führen an eine Hochschule, berichtet Bernhard Wagner: „Unsere Schüler sind gut im Dranbleiben.“

„Wir sind eine Aufsteigerschule. Wir bringen Schüler in ihrer Entwicklung weiter“, sagt Jochen Wörner. Petra Hudak freut sich über eine Rückmeldung ihrer Schülerinnen und Schüler besonders: „Ich hätte nicht gedacht, dass man bei einer so großen Schule so persönlich und individuell betreut wird.“ are

Informationen und Anmeldung:
Für die Informationsabende der Kaufmännischen und Technischen Schule ist keine Anmeldung notwendig.
Nähere Infos zum Anmeldemodus der Justus-von-Liebig-Schule sowie den Schularten und Anfangszeiten gibt es auf der jeweiligen Homepage der Schule.

© Schwäbische Post 04.01.2021 20:05
830 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy