Rasend schnell zum blühenden Garten

Turbopflanzen Alles soll grünen, aber zack, zack? Da helfen Gewächse, die sehr zügig gedeihen.

Wie bekommt man möglichst schnell einen frisch aufblühenden Garten? Indem man bei der Pflanzenauswahl auf schnelles Gedeihen achtet. Das Nonplusultra in Sachen Turbo-Pflanzen kommt aus dem Staudenreich, sagt Till Hägele vom Botanischen Garten München-Nymphenburg: das Dickmännchen. „Dieser immergrüne Bodendecker entwickelt sich sehr, sehr schnell“, erklärt der Gartenfachmann und Buchautor.

Ein weiteres Beispiel ist der Balkan-Storchschnabel, der sogar im trockenen Schatten sehr gut gedeiht. „Der Frauenmantel samt sich aus. Deshalb pflanzt man ihn lieber etwas weiter und überlässt es den Sämlingen, die Lücken zu schließen“, erklärt Hägele das Vorgehen bei dieser Turbo-Pflanze.

Natürlich gibt es eine ganze Reihe von Pflanzen, die schnell Biomasse schaffen. Problematisch sei manchmal aber, dass sich das Wachstum einiger Pflanzen zugleich auch nicht einschränken lässt, erklärt Hägele. Auch mit der Baumschutzordnung kann man dann schon nach wenigen Jahren in Konflikt kommen, da man einen großen Baum nicht einfach fällen darf.

Anders sei dies aber bei der Fassadenbegrünung. „Hier sind schnell wachsende Pflanzen willkommen“, findet Hägele. Gute Beispiele dafür sind Blauregen und Schlingknöterich. „Beide Pflanzen können problemlos auf den Stock zurückgesetzt werden.“ Die Pflanzen entwickeln sich dann erneut zu einer grünen Tapete an der Hauswand. dpa

© Schwäbische Post 16.06.2017 16:30
4475 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.