Lesermeinung

Bezug auf: Der Koalitionsvertrag und die kleinen Leute.

So langsam kann ich diesen Begriff „Kleine Leute“ nicht mehr hören. Politiker aller Parteien wollen sich immer gerne für diese angebliche Bevölkerungsschicht einsetzen. Jetzt heißt es, dass der Koalitionsvertrag für die „Kleinen Leute“ gemacht sei, also für die Mittelschicht (Scholz)?

Da stellt sich die Frage: „Was ist ein kleiner Lloyd?“ Das war ein Auto aus meiner Kindheit für die wirklich kleinen Leute. Es gibt also kleine Leute (wie groß die immer sein mögen), es gibt die Mittelschicht (durchschnittlich 175 cm) und es gibt die großen Leute (wie Horst Seehofer). Diese Einteilung ist der gleiche Blödsinn wie „die hart arbeitende Mitte“ und das ständig beispielhafte Erwähnen von Krankenschwester, Pflegerinnen, Dachdecker und Bauarbeiter.

Hören Sie einfach auf, Politik für die Industrie (Lobbyismus) auf Kosten der Bürger zu machen und kümmern Sie sich in der Umsetzung dieses Koalitionsvertrages (in dem Wichtiges leider fehlt), dass es für uns Bürger Verbesserungen bringt. Immer unter dem Gesichtspunkt, dass Vermögende keine finanziellen Zuwendungen brauchen und es auf der anderen Seite ungerecht ist, Verbesserungen einzuführen, die für Hartz-IV-Empfänger wieder angerechnet werden.

Und verschonen Sie uns mit „Schönrechnungen“ wie 8000 neue Pflegekräfte. Erstens, wo nehmen Sie die her, zweitens bedeutet das ungefähr eine halbe neue Kraft pro Pflegeheim und drittens fehlt ca das Zehnfache dessen, was Sie jetzt verbessern wollen.

Abschließend sei noch gesagt: Der Einzige, dem ich glaube, dass er Politik für die kleinen Leute macht, ist Horst Seehofer. Denn er misst 193 cm und die meisten von uns sind deutlich kleiner. Also macht er Politik für die meisten von uns. Aber vielleicht meint er das ja doch anders?

© Schwäbische Post 13.03.2018 20:07
265 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.