Leserbeitrag von In my humble opinion

Die Schilder sind da, die Parkplatzsuche geht weiter ( P-GT vom 01. August 2020, S. 9 )

Als ich diesen Artikel gelesen habe, fiel mir spontan ‚Schilda Gmünd‘ ein und das Sprichwort „Gut gemeint ist nicht gut gemacht.“

Es zeigt sich wieder einmal der Unterschied zwischen Theorie und Praxis und anlässlich der vorherigen Beratung durch Verkehrsfachleute, dass ein Ei wohl selten klüger sein kann als die Henne, vor allem, wenn ein Mangel verwaltet wird.

Wenn ich dann noch lesen muss, dass mehr Berechtigungen ausgegeben wurden als Parkplätze vorhanden sind: Wie nennt man das, wenn man im Internet etwas bestellt und bezahlt – und dann die Ware nicht geliefert wird?

© In my humble opinion 03.08.2020 01:05
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

heubacher

Auf diesen Vergleich erhielt ich die Antwort, dass man ja nur eine Berechtigung hat - FALLS also ein Parkplatz verfügbar ist, diesen nutzen DARF,

Vgl Online-Bestellung:

Ich erwerbe das Recht zu bestellen-FALLS verfügbar.

Die Rechnung geht für die Stadt auf...

Je weniger potenzielle Stellplätze desto höher die Strafzettel-Einnahmen.

In my humble opinion

heubacher schrieb am 10.08.2020 um 18:01

Auf diesen Vergleich erhielt ich die Antwort, dass man ja nur eine Berechtigung hat - FALLS also ein Parkplatz verfügbar ist, diesen nutzen DARF,

Vgl Online-Bestellung:

Ich erwerbe das Recht zu bestellen-FALLS verfügbar.

Die Rechnung geht für die Stadt auf...

Je weniger potenzielle Stellplätze desto höher die Strafzettel-Einnahmen.

Ich 'erwerbe' nicht das Recht, etwas zu bestellen - die Bestellung ist ja noch kostenlos. Wenn ich dann etwas bestellt habe, erhalte ich - 'falls verfügbar' - die Ware und bezahle, vorher, nachher, Zahlungsvermittler, wie auch immer.

Mir ist im bürgerlichen Leben bisher noch nicht zu Ohren gekommen, dass man bestellt, bezahlt, den 'Lieferschein' erhält - und dann die Ware selber nicht kommt.

Wenn die Verwaltung aber die Berechtigungsscheine vergibt, sich bezahlen lässt und der 'Kunde' dann selber sehen muss, ob ein bezahlt-berechtigter Parkplatz verfügbar ist oder  nicht, 'Pech gehabt', wenn nicht, dann sollten wir vielleicht auch die Bezahlung der solcherart Unterschriftsberechtigten davon abhängig machen, ob gerade Geld in der Kasse ist oder nicht ... 'Pech gehabt', wenn nicht.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy