Leserbeiträge

Verfassungswirklichkeit: Klick mal rein?

  • Helm ab zum Gebet
  • für Kaiser und Vaterland
  • Kirche und Staat

In Klick mal rein „Des Volkes Stimme ( http://www.schwaebische-post.de/1698460/ ) wendet sich die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung, Gisela Erler, auch an die mündigen Bürger*innen der Ostalb:"Demokratie lebt von der Partizipation der Bürger, davon, dass sie mitreden, mitbestimmen, sich einmischen wollen."

Also folgen wir dieser Aufforderung und fragen, was auf einer Feierstunde der „Landesvereinigung Baden in Europa“ vor dem Karlsruher Schloss ( http://www.schwaebische-post.de/1698784/ ) vom OB der Stadt als Regelwerk auch für spätere Zeiten gewürdigt wurde.
Danach empfehle ich als vertiefende Lektüre:

https://www.blb-karlsruhe.de/files/user_upload/PDF/7_Textarchiv/2006_Klein_Liberal_oder_rueckstaendig.pdf

und die Aussagen eines Zeitzeugen, der 16 Jahre nach der heute gefeierten Verfassung (Juli 1834) in "Der hessische Landbote" schreiben mußte:"Was sind die Verfassungen in Deutschland? Nichts als leeres Stroh, woraus die Fürsten die Körner für sich herausgeklopft haben. Was sind unsere Landtage? Nichts als langsame Fuhrwerke, die man einmal oder zweimal wohl der Raubgier der Fürsten und ihrer Minister in den Wg schieben, woraus man aber nimmermehr eine feste Burg für deutsche Freiheit bauen kann. Was sind unsere Wahlgesetze? Nichts als Verletzungen der Bürger- und Menschenrechte der meisten Deutschen. Denkt an das Wahlgesetz im Großherzogtum, wonach keiner gewählt werden kann, der nicht hochbegütert ist, wie rechtschaffen und gutgesinnt er sei---

Ja, Georg Büchner u.a. "schreiben - man liest sie nicht; sie schreien - man hört sie nicht; sie handeln - man hilft ihnen nicht - und weiter geht die Geschichte zu 1848 - 1919 - 1949 und die Würde des Menschen ist längst antastbar, nicht jedoch das Eigentum der früheren (?) Monarchen. Der Adel ist abgeschafft , die Untertanen sind geblieben und bestaunen die Bauten eines "Ludewigs", besichtigen die (Lust-)Gärten und Parks, staunen über Immobilien, Fabriken und (Privat-)Banken und nehmen stillschweigend den Satz zur Kenntnis:"Wir haben 1949 alle gleich angefangen!" Wem gehören die Wälder, wer sind die Großgrundbesitzer, wer hat sich sein "Alteigentum" in der DDR wieder zurückgeholt? Schluss mit der "Neiddebatte" - oder endlich "Aufstehen"? Wer gibt Laut?

 

© Frieder Kohler 06.09.2018 15:50
648 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.