Lesermeinung

Zu den „Vier Fragen an Christian Lange“, erschienen in der Gmünder Tagespost am 10. Juni:

Der Abgeordnete Christian Lange ist der vierten Frage mit seiner Antwort ausgewichen bezüglich seiner Pläne nach dem Ausscheiden aus dem Bundestag. Trotzdem lässt seine Formulierung nur einen Schluss zu: Die 18-monatige Karenzzeit gilt für Tätigkeiten außerhalb des Öffentlichen Dienstes und nur wenn Interessenkonflikte zu befürchten sind. Geplant ist demnach keine Selbstständigkeit, keine Tätigkeit im Öffentlichen Dienst, keine Frühpensionierung sondern: eine Tätigkeit in der Wirtschaft, die im Interessenskonflikt zu seinen bisherigen Amtsgeschäften stehen wird. Das ist selbstverständlich legitim und die Wirtschaft braucht kluge Köpfe mit Netzwerk; die verklausulierte Ankündigung ist aber bemerkenswert.

© Schwäbische Post 11.06.2020 21:30
524 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy