Lesermeinung

Zum SchwäPo-Artikel „B 29: Vierspuriger Ausbau bei Essingen gestartet“ vom 13. Oktober:

Die Erwartungen waren da: Viele hatten gehofft, dass Steffen Bilger die Gelegenheit des Spatenstichs am Montag, 12. Oktober, in Essingen nutzen und die Zustimmung des Bundesverkehrsministeriums zum Böbinger Tunnel verkünden würde. Diese Erwartungen wurden jedoch jäh enttäuscht. Bilger gab sich zwar zuversichtlich, führte aber die enormen Kosten und die noch nicht ausreichend gesicherte Wirtschaftlichkeit für den Ausbauabschnitt Schwäbisch Gmünd-Ost bis Böbingen-Ost an.

Das wirft Fragen auf. Die Kosten und die Wirtschaftlichkeitsberechnungen sind seit Herbst vergangenen Jahres bekannt. Angekündigt war die Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums zunächst im August, dann Ende des drittem Quartals des Jahres. Nun lässt sich Herr Bilger nicht einmal mehr auf eine Terminaussage festlegen. Was geht hier hinter den Kulissen tatsächlich vor? An welcher Agenda arbeiten die Experten im verantwortlichen Ministerium?

Ich will nicht schwarz malen, weil ich weiterhin daran glaube, dass die einheitliche Meinung aller örtlichen und regionalen politischen Mandatsträger, aller wichtigen Verbände, dem überwiegenden Teil der (betroffenen) Bevölkerung und nicht zuletzt dem Verkehrsministerium des Landes Bande-Württemberg entsprechend Gewicht hat. Und ich glaube, dass die Argumente (städtebaulich, sozial, ökologisch) eindeutig für die Tunnellösung in Böbingen sprechen.

Es bleibt zu hoffen, dass die Entscheidung über die Ausbauvariante der B29 im Bereich der Gemarkung Böbingen nicht zu einer Never-Ending-Story wird, sondern dass diese Entscheidung zeitnah noch im Jahr 2020 fällt – und zwar pro Böbinger Tunnel.

Die Bürgerschaft Böbingens, der Gemeinderat und nicht zuletzt das Aktionsbündnis werden also weiter am Ball bleiben müssen!

© Schwäbische Post 15.10.2020 19:23
781 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

In my humble opinion

Wenn ich mal unken darf:

Zur Zeit wird viel Geld für die Eindämmung des Sars-CoV-2-Virus und der Folgen ausgegeben, und da man Geld eigentlich nur einmal ausgeben kann, stellt sich die Frage nach dem 'Wirkungsgrad', in der Politik sind das Wählerstimmen.

Also, womit kann man mehr Wählerstimmen generieren, mit Geldausgaben gegen Corona oder mit Geldausgaben für einen Böbinger Tunnel?

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy