Lesermeinung

Zum Thema „Black Lives Matter“:

Noch während der Corona-Krise entfachte eine hitzige Diskussion über die Diskriminierung von farbigen Menschen. Wenn es um das Corona-Virus geht, so gebe ich zu, komme auch ich an meine Grenzen. Ich halte die Abstandsregeln ein, trage brav meine Maske und? Genau. Nichts weiter. Es heißt abwarten, wie sich die Situation entwickelt.

Ganz im Gegensatz dazu verhält es sich bei der Black-Lives-Matter-Bewegung. Ich und jeder einzelne muss nicht, sollte nicht, nein – darf nicht abwarten, bis sich das Thema beruhigt hat. Wer das Thema Black Lives Matter nicht mehr hören kann, hat es noch nicht genug gehört! Das Thema darf nicht mit einer hastigen Armbewegung, heruntergespielt oder beendet werden. Es geht schließlich um Menschen! (...).

Doch wann ist denn endlich genug damit? Die Frage sollte eher lauten, wann es nicht genug ist! Immer dann, wenn, und das ist bei uns Menschen durch einen zwangsläufig automatisierenden Lernprozess der Fall, es zu selbstverständlich wird. Wenn wir nicht mehr reflexiv und sensibel mit dem Thema umgehen. Wenn wir nicht mehr konstruktiv darüber nachdenken. Dann! Dann ist es nicht genug. (...)

Es ist eine gesellschaftliche Bewältigungsaufgabe, die ALLE Menschen anspricht. Jeder kann etwas dazu beitragen und noch wichtiger, jeder sollte nicht damit aufhören! Wir haben alle die Wahl, jeden Tag. Weichen wir dem Thema aus zeitökonomischen, emotionalen Gründen aus oder stellen wir uns ihm? Im Kleinen und im Großen, analog oder digital haben wir die Wahl. Mir geht es nicht darum, sich mit jemandem darüber zu zerstreiten oder dem Thema Stunden zu widmen, während man andere Dinge zu erledigen hat. Mir geht es um die Würdigung, Anerkennung und Gleichsetzung. (...) Wertschätzung, Anerkennung, Respekt, Zivilcourage, Verständnis, Toleranz. Das sind Attribute, die einen Menschen ausmachen und nicht die Hautfarbe, nicht die Herkunft, nicht das Alter, nicht das Geschlecht oder der Beruf.

Und seien wir mal ehrlich: Bringt nicht gerade ein anderes Thema, außer ständig Corona, nicht ein Stück weit das Gefühl von Handlungsautonomie wieder ins Leben zurück? (...)

© Schwäbische Post 09.07.2020 21:55
1723 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Frieder Kohler

Herzlichen Dank für jede Ihrer Zeilen, Frau Falkenstein! Am 18.11.2017 15:59 schrieb ich in https://www.schwaebische-post.de/1627222/ "Über BRENNPUNKTE nachdenken!"- von 3878 Leser*innen kam leider kein Echo. Gestern Abend berichtete MONITOR über "Tod in der JVA Kleve: Was wusste die Polizei?" Wir dürfen gespannt sein, was die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ergeben.

In https://www.schwaebische-post.de/1888463/ - äußerte sich In my humble opinion am 30.04.2020 über "Lesermeinungen:

"Manchmal weiß ich auch nicht so recht, was ich von einigen Leser'meinungen' halten soll, ist es Freude an der Provokation, Freude am Schimpfen über die Obrigkeit, egal welche und der Anlass ist auch egal, ist es Absicht oder schieres Unwissen, was die Fakten angeht? Egal, manchmal ist es erheiternd und manchmal gehört einfach nur ein grober Keil auf einen groben Klotz, wie man so sagt."

Ja, "manchmal"! Doch wenn der Rechtsstaat zur Farce verkommt, sind die einzelnen Stimmen wirkungslos, wenn sie sich nicht organisieren und zu einem unüberhörbaren Chor vereinigen: Der Text ist durch das Grundgesetz und die Rechtsprechung des BVerG vorgegeben!

Ihnen, Frau Falkenstein, geht es um die Würdigung, Anerkennung und Gleichsetzung. (...) Wertschätzung, Anerkennung, Respekt, Zivilcourage, Verständnis, Toleranz. Das sind Attribute, die einen Menschen ausmachen und nicht die Hautfarbe, nicht die Herkunft, nicht das Alter, nicht das Geschlecht oder der Beruf.

Sie finden mich an Ihrer Seite: Die Würde des (jedes!) Menschen ist unantastbar!

Sascha81

Interressant aber, aus welcher ideologischen Ecke die Gründer der Bewegung kommen.

Hierzu sollte sich jeder zunächst sein eigenes Bild machen, bevor man BLM in den Heiligenstand erhebt und überlegen, wieso möglicherweise diese Gruppierung derzeit derart gehypt wird und wem der Hype für was nutzen soll.

Nur mal 3 Quellen. Das Netz ist aber voll davon.

https://translate.google.com/translate?hl=de&sl=en&u=https://nypost.com/2020/06/25/blm-co-founder-describes-herself-as-trained-marxist/&prev=search&pto=aue

https://translate.google.com/translate?hl=de&sl=en&u=https://disrn.com/news/video-surfaces-of-black-lives-matter-founder-saying-were-trained-marxists&prev=search&pto=aue

https://translate.google.com/translate?hl=de&sl=en&u=https://gvwire.com/2020/07/06/black-lives-matter-co-founder-describes-herself-as-trained-marxist/&prev=search&pto=aue

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy