Lesermeinung

Zum Thema: „Coronakundgebung in Leipzig“

Die zum Thema Freiheitsbeschränkungen wahrnehmbare Hysterie ist in der Ausprägung völlig unverständlich. Wo Verantwortung beginnt, enden zuweilen manche lieb gewonnenen Freiheiten. Stehen hohe Güter, wie die Gesundheit aller, Wohlstand und Wirtschaft in Gefahr, müsste das für alle eine Selbstverständlichkeit sein. Dass eine weltweite Pandemie grassiert, sollte mittlerweile jedem augenscheinlich sein. Das ist keine Panikmache, sondern ein objektiver Umgang mit Realitäten.

Aber der Kreis derer, die das bewusst negieren, nimmt leider zu, wie man in Leipzig leidlich sah. Warum werden Menschen nicht aus Fakten klug, sondern erst aus Schaden? Das macht auch verantwortungsbewussten Bürgern die Solidarität und den Zusammenhalt zunehmend schwerer. Das spaltet in vielen Beziehungen.

Es wäre doch so einfach. Würden sich alle konsequent an die Regeln halten, wären viele weitergehende Maßnahmen obsolet. Diesen „Querdenkern“ geht es nicht um die Freiheit aller, sondern um ihre eigene Selbstbestimmtheit und -genügsamkeit. Zudem reihen sich Protestler in die vermeintliche Freiheitsbewegung ein, die mit dem zweiten Wort der Bewegung, dem Denken, auf Kriegsfuß stehen. Wer die Gesundheit seiner Mitmenschen für sein Ego als Kollateralschaden in Kauf nimmt, der sollte wenigstens an die Wirtschaft denken, von der er selbst auch lebt.

30 Schweizer Ökonomen appellieren auf Basis diverster belastbarer Daten für einen zweiten Lockdown in der Schweiz, um die Wirtschaft durch die Folgen einer „ungezügelten“ Pandemie nicht auf Dauer zu schädigen. Verschwörung ist nicht real – das Virus jedoch schon. Deshalb sollten alle gestern aufwachen und mitmachen. Es ist nicht einfach, aber alles andere wäre wesentlich schwerer oder gar nicht zu (er)tragen.

© Schwäbische Post 11.11.2020 20:40
1072 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Karin Hofmann

Sehr geehrter Herr Haupt,

ja, Sie haben recht. Wie soll man es diesen Verschwörungs-Menschen klarmachen? In Goodwill keine Chance, härtere Geschütze (z.B. zur Auflösung von Demos) wie Wasserwerfer hat sich die Politik bisher nicht getraut, sie werden aber jetzt, langsam umgesetzt. Denn: Unter die Conora-Leugner (die schlimm genug sind und unsere Gesundheit gefährden) mischen sich die autonomen Linken, die Rechten, die Aufspringer. Eines haben aber alle gemeinsam und verbindet sie: Gegen unsere Regierung zu rebellieren, sie zu unterwandern und im Notfall unsere Regierung zu stürzen für ein "Freiheits-Land", ohne Regeln.

Diesem 3-er-Gespann kann man die Situation verbal nicht klarmachen, sie werden weitermachen. 

Ich sehe dadurch eine große Gefahr von Gewalt durch diese brisante und gefährliche Demo-Gewalt-Mischung, die auf uns zukommt. Sollte ein erneuter "ganzer Lockdown" kommen könnten Bürgerkriegs-Zustände in Städten aus Wut, wie in Frankreich (und bei uns) schon passiert, tägliche Realität werden. Hoffen wir, daß es nicht so kommt.

Was unser Staat versäumt hat: "Wehret den Anfängen". Toleranz war und ist die falsche Strategie. 

Bleiben Sie gesund!

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy