Lesermeinung

Zur Corona-Pandemie und zur Frage des Lockdowns:

Ja, Covid 19 ist eine gefährliche, für manche tödliche Infektionskrankheit. Das ist unstrittig. Genauso trifft das aber auch auf Influenza zu.

Viele Bürger werden sich noch an andere Namen erinnern wie etwa Asiatische Grippe, Hongkong-Grippe, oder an die Grippe-Epidemien der Jahre 1996, 2013, 2017 und 2018. Alle hatten eine Übersterblichkeit zwischen 20 000 und 55 000 (!) Toten verursacht.

Die Hongkong-Grippe 1970 war die verheerendste mit 40 000 Toten (BRD) und 15 000 Toten (DDR). Wurde in der Geschichte der BRD jemals wegen einer Grippeepidemie ein Lockdown verhängt? Die Antwort lautet: Nein. War der erste Lockdown von Erfolg gekrönt? Die Antwort lautet: Nein.

Ob es nötig ist, Corona für eine noch nie da gewesene Einschränkung der Freiheit der Gesellschaft mit katastrophalen Folgen für die Wirtschaft in nahezu allen Bereichen und das Zusammenleben der Menschen zu verhängen, muss jeder Bürger für sich beantworten.

Die Auswirkungen dieses zweiten Lockdowns – ob er wohl am 10. Januar endet? – haben wir Bürger zu tragen. Arbeitsplatzverlust, Insolvenzen, Existenzängste, Steuererhöhungen und neue Steuern, wie die von der SPD bereits ins Spiel gebrachte Corona-Steuer. Unsere Kanzlerin würde sagen: „Wir schaffen das.“

© Schwäbische Post 22.12.2020 20:03
4218 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

W Dan

Deshalb gibt es aus China "bessere"Zahlen

+++27.12.2020 12:07 Peking schaltet in den "Notfall-Modus" +++
Peking hat angesichts steigender Neuinfektionen seine Corona-Maßnahmen vor Beginn der Ferienzeit in China verschärft. Alle Stadtbezirke der Hauptstadt wurden am Sonntag aufgefordert, in den "Notfall"-Modus überzugehen und Wohnanlagen abzuriegeln, in denen Neuinfektionen aufgetreten sind. Zuvor waren vier Tage in Folge lokal übertragene Fälle gemeldet worden. Der Stadtbezirk Shunyi - in dem alle Pekinger Fälle der vergangenen Tage aufgetreten sind - hat sogar den Kriegszustand ausgerufen. Alle 800.000 Einwohner wurden getestet. Der angrenzende Stadtbezirk Chaoyang schloss die Tests an 234.413 Menschen ab, wobei kein positiver Fall ermittelt wurde. Wer noch kein Testergebnis erhalten hat, dürfe nicht nach draußen gehen, verfügte die Bezirksregierung. China hat die Pandemie weitgehend unter Kontrolle gebracht, aber sporadisch tauchen immer mal wieder Fälle auf. Die Behörden planen, 50 Millionen Menschen aus Hochrisikogruppen vor den im Februar beginnenden einwöchigen Neujahrsferien zu impfen, wie die staatliche "Global Times" berichtete.

da wird weniger diskutiert sondern gehandelt.

Karin Hofmann

PS an Frau Steidle:

Zur Sterbezahl durch Influenza:

Es stimmt, dass mehr Menschen als "gewöhnlich" an der Influenza in der Saison 2017/18 verstorben sind. Man sollte aber bedenken, dass in dieser Saison der trivalente Impfstoff nicht wirksam war, da er nicht das hauptsächlich kursierende Influenza-Virus der B/Yamagata-Linie abgedeckt hat.

Karin Hofmann

Andrea Steidle schrieb am 23.12.2020 um 15:28

Krankenhauskeime ! Trotzdem werden keine Grundrechte eingeschränkt , Menschen eingesperrt , noch gibt es einen Masterplan für die Krankenhäuser um dieses sterben zu beenden . Die Krankenhauskeim Toten scheinen weder die Pharma Industrie noch unsere Politiker zu interessieren .

Es sterben jedes Jahr in Deutschland über 120 000 Menschen am Rauchen . Trotzdem patrouilliert keine Polizei in den Innenstädten und löst Ansammlungen von Rauchern mit Wasserwerfern auf .

Hallo Frau Steidle,

ein bißchen Medizinkenntnis wäre von Vorteil!

Zu den häufigsten Krankenhausinfektionen zählen Harnblasen- und Lungenentzündungen sowie Wundinfektionen nach Operationen, durch BAKTERIEN verursacht. Gelangen die Erreger in die Blutbahn, so kann sich daraus sogar eine Blutvergiftung (Sepsis) entwickeln. In der Mehrzahl der Fälle heilen diese Infektionen komplikationslos ab. Sie können direkt im Krankenhaus nach einem Abstrich mit dafür wirksamen Antibiotika behandelt werden und sind bis auf MRSA nicht ansteckend. Es handelt sich dabei um Bakterien und NICHT um Viren: MRSA bedeutet Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus.

Und: Auch Rauchen ist NICHT ansteckend!

Das ist der Unterschied zur Conorainfektion. Denn:

MERKE: COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) ist ein VIRUS !

Gegen Influenza (seit den 70ern) wurden Grippeschutzimpfungen entwickelt, die greifen. Deshalb haben wir weniger Tote. Auch gegen Covid-19 wird und muss ein wirksamer Impfstoff gefunden werden. Gegenüber der schnellen "Entwicklung" und Herstellung des jetzigen Impfstoffs und dessen Wirkung bin ich noch skeptisch.

Andrea Steidle

Schade liebe Schwäpo -Redaktion , ohne meine Nachfrage , warum mein LB trotz meiner Bitte um Veröffentlichung nicht veröffentlicht wurde , wäre er vermutlich gar nicht erschienen ❗️Dass Sie dann aber zwei wichtige Passagen einfach wegzensiert haben zeigt mir , was Sie von Meinungsfreiheit und objektiver Berichterstattung halten ❗️
Daß viele Menschen inzwischen den Medien kritisch gegenüberstehen was die Objektivität angeht verwundert mich nicht mehr .

Hier die beiden wegzensierten Passagen .


Das Deutsche Gesundheitssystem hat zudem ( laut RKI ) jedes Jahr bis zu 20 000 Menschenleben zu verantworten , denn so hoch liegt die Opferzahl durch
Krankenhauskeime ! Trotzdem werden keine Grundrechte eingeschränkt , Menschen eingesperrt , noch gibt es einen Masterplan für die Krankenhäuser um dieses sterben zu beenden . Die Krankenhauskeim Toten scheinen weder die Pharma Industrie noch unsere Politiker zu interessieren .

Es sterben jedes Jahr in Deutschland über 120 000 Menschen am Rauchen . Trotzdem patrouilliert keine Polizei in den Innenstädten und löst Ansammlungen von Rauchern mit Wasserwerfern auf .

Karin Hofmann

Christine Fuchs schrieb am 23.12.2020 um 13:03

Es ist sehr interessant ,die Kommentarbeiträge  der versch. Leser zu lesen. Jeder weiß im Gegensatz zu dem Schreiber alles besser  - aber eine  Lösung hat keiner. Aus einem einfachem Grund , die konnte nur von unserem Bundestag kommen. Man hatte im Frühjahr China live miterlebt. Man hatte gesehen, wie dort der Staat konsequent mit Erfolg durchgegriffen hat. Und wie wurde bei uns der Kampf gegen Corona gehandhabt ? Lächerlich - alle waren überfordert. Jedes Bundesland durfte selbst bestimmen was zu tun ist. Malle hier, Party dort  usw. Die kommende Bundestagswahl hat unsere Politiker im Handeln gelähmt. 4 oder 6 Wochen ganz konsequent alles dicht machen hätte uns den 2. Lockdown erspart und dem Staat viel Geld . Unsere Politiker hatten ein echtes Chaos mit ihren widersprüchlichen Verordnungen angerichtet. Das Einzige was ihnen einfiel, die Alten wegsperren. Ausbaden werden es die Firmen, Arbeitnehmer und Geschäfte.. Diese Billion Unterstützung durch den Staat wird sich dieser vom Volk zurückholen, wenn die Wahlen vorbei sind. Corona wird uns noch sehr lange begleiten, weil sich keine Partei unbeliebt machen möchte..

Hallo Frau Fuchs,

genau. Die einzig richtige Lösung, statt dem "smart-Lockdown" ab 2.11. und dem "mittel-Lockdowon", der jetzt ab dem 14.12. angeordnet ist, nicht wirkt und bis 10.1. nicht wirken wird (Weihnachten mit Treffen verschiedener Familien steht noch bevor), wäre gewesen ab dem 2.11. einen kompletten "shut-lockdown" anzuordnen. Dann hätten wir Weihnachten anders feiern können. Die Politiker waren nicht mutig genug und jedes Bundesland hat für sich Einschränkungen beschliessen können. Jetzt haben wir die "Weihnachts-ENTE".

Mir ist klar, daß durch die Conora-Schnell-Tests - ohne Ende: Menschen können verreisen, bekommen dann ihren Test bei der Ankunft in Deutschland: MEIN Krankenkassenbeitrag, meine Steuern (denn diese Tests zahlen die Länder, die Krankenkassen) steigen wird ohne Ende. Während viele Menschen den Aufruf: "Nicht verreisen, bleiben Sie zuhause" beherzigen, zahlen gerade für diese, WIR diese Kosten der Unvernünftigen mit. Das NEUE JAHR wird uns teuer zu stehen kommen. Wohl dem, der gute Einkünfte hat um dies auszugleichen.

 

Christine Fuchs

Es ist sehr interessant ,die Kommentarbeiträge  der versch. Leser zu lesen. Jeder weiß im Gegensatz zu dem Schreiber alles besser  - aber eine  Lösung hat keiner. Aus einem einfachem Grund , die konnte nur von unserem Bundestag kommen. Man hatte im Frühjahr China live miterlebt. Man hatte gesehen, wie dort der Staat konsequent mit Erfolg durchgegriffen hat. Und wie wurde bei uns der Kampf gegen Corona gehandhabt ? Lächerlich - alle waren überfordert. Jedes Bundesland durfte selbst bestimmen was zu tun ist. Malle hier, Party dort  usw. Die kommende Bundestagswahl hat unsere Politiker im Handeln gelähmt. 4 oder 6 Wochen ganz konsequent alles dicht machen hätte uns den 2. Lockdown erspart und dem Staat viel Geld . Unsere Politiker hatten ein echtes Chaos mit ihren widersprüchlichen Verordnungen angerichtet. Das Einzige was ihnen einfiel, die Alten wegsperren. Ausbaden werden es die Firmen, Arbeitnehmer und Geschäfte.. Diese Billion Unterstützung durch den Staat wird sich dieser vom Volk zurückholen, wenn die Wahlen vorbei sind. Corona wird uns noch sehr lange begleiten, weil sich keine Partei unbeliebt machen möchte..

Karin Hofmann

In my humble opinion schrieb am 22.12.2020 um 23:57

Was also schlagen Sie vor, wie wir diese Virus-Krankheit überwinden können?

Dazu ist bisher nie eine Antwort von Frau Steidle gekommen und es wird auch diesmal keine kommen.

In my humble opinion

Ja, Covid 19 ist eine gefährliche, für manche tödliche Infektionskrankheit. Das ist unstrittig. Genauso trifft das aber auch auf Influenza zu.

Das ist sicher richtig, richtig ist aber auch, dass wir seinerzeit die Auswirkungen der echten Grippe maßlos unterschätzt haben, weil wir sie verharmlosend häufig nur als "heftige Erkältung" abgetan haben und das hat viele Menschen das Leben gekostet. Heute wiederum tun viele Verharmloser Covid-19 als "einfache Grippe" ab und das kostet wieder viele Menschen das Leben. Aktuell haben wir mit Datum von heute bereits 28.300 Tote zu beklagen und 5.200 Menschen sind auf den Intensivstationen, Ausgang ungewiss.

Die Auswirkungen dieses zweiten Lockdowns ... Arbeitsplatzverlust, Insolvenzen, Existenzängste ...

Auch das ist richtig, aber was wäre denn die "Alternative", was wäre denn Ihre Alternative? Diese Antwort bleiben Sie schuldig - denn egal, was Sie vorschlagen könnten, wenn es nicht Lockdown ist, gäbe es eine neue Rekordzahl an Toten. Ich nehme mal an, dass das nicht Ihr Ziel ist.

Was also schlagen Sie vor, wie wir diese Virus-Krankheit überwinden können?

Karin Hofmann

Hallo Frau Steidle,

Eine Bürgerin, ich, antwortet darauf:

Stand: 22.12.2020

"Krematorium in Zittau überfüllt – Leichen werden zwischengelagert
Wegen der dramatisch hohen Corona-Todeszahlen in Zittau in Ostsachsen müssen dort Leichen außerhalb des Krematoriums zwischengelagert werden. Die Toten sollen "im Bereich des Hochwasserstützpunkts" gelagert und "bei Freigabe zur Einäscherung" ins Krematorium gefahren werden, teilte die Stadt Zittau am Dienstagabend mit. Darauf habe sich die Geschäftsführung des Krematoriums mit Oberbürgermeister Thomas Zenker kurzfristig geeinigt".

Und ich kann Ihnen versprechen: Dies ist erst der Anfang in Deutschland.

Und ich kann Ihnen versprechen: Aufgrund der momentanen Zahlen wird der Lockdown nicht nur bis 10. Januar gehen, sondern er wird um 2-4 Wochen verlängert werden MÜSSEN. Stellen Sie sich schon einmal darauf ein, um zu planen. 

Die Bundeskanzlerin jetzt als Beispiel in der Conora-Krise mit ihrem Ansporn "wir schaffen das" zu nehmen ist grotesk.

Denn: Der berühmt/berüchtigte Satz unserer Bundeskanzlerin in der Flüchtlingskrise: "Wir schaffen das" ist ihr zum Verhängnis geworden. 100.000 Asylanten kamen dadurch illegal, ohne Papiere, durchgewunken nach Deutschland. Dafür wurde sie schwer gerügt. Dieser Satz hat uns den Zustrom weiterer Wirtschaftsflüchlinge, auch aus den Mahgreb-Staaten beschert. Viele Bürger merken: Wir schaffen das NICHT. Das hat auch die Bundeskanzlerin damals eingesehen. 

Sagen Sie das "Wir schaffen das" an diese Kliniken, die keine Intensivbetten für Conora-Patienten mehr haben, rufen Sie dort an und machen Sie ihnen Mut:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/corona-pandemie-so-ist-die-lage-auf-bayerns-intensivstationen,SJo7BzU

Sie schreiben:

"Viele Bürger werden sich noch an andere Namen erinnern wie etwa Asiatische Grippe, Hongkong-Grippe, oder an die Grippe-Epidemien der Jahre 1996, 2013, 2017 und 2018. Alle hatten eine Übersterblichkeit zwischen 20 000 und 55 000 (!) Toten verursacht".

Der Vergleich zu den Conoratoten dieses Jahr: Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus stieg bis heute weltweit auf über 1,7 Millionen. Allein in den USA gab es 319.466 Conoratote. Die weltweiten Todeszahlen finden Sie hier:

 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1100818/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-2019-ncov-nach-laendern/

In Deutschland haben wir i.M. um die 26.000 Todesopfer. Ihr Vergleich mit einer Influenza ist grotesk. Nach einer Influenza ist man nach ein paar Wochen wieder fit. Die Langzeitschäden vieler Conora-Patienten (auch junge) werden bleiben, besonders die der Lunge und der Niere und sind irreversibel. Sie werden zu Frührentnern!

Aber: Für Sie, Frau Steidle, diese Fakten, immer und immer wieder, aufzuzeigen, zu erklären ist verschwendete Energie und Zeit. Ich kenne ja alle Ihre Lesermeinungen zu diesem Thema. Das hatten wir doch alles schon einmal...

Wie sagt d´r Schwob: S´isch grad umsonscht.

 

 

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy