Zur Sitzung im Aalener Ratssaal

Contra: Katharina Scholz hätte sich im Sitzungssaal unwohl gefühlt

+
Katharina Scholz
  • schließen

Bitte mehr Abstand!

Mich schaudert, wenn ich die Fotos aus dem Sitzungssaal sehe. Zum Glück habe ich Dienst in der Redaktion gehabt und musste nicht teilnehmen. Zu groß wäre meine Angst gewesen, mich oder andere zu gefährden. Ja, die Inzidenzen sind niedrig. Ja, viele sind geimpft. Das ist aber kein Grund, alle Vorsicht fahren zu lassen. Wir müssen alle dazu beitragen, dass die Infektionszahlen niedrig bleiben, um eine vierte Corona-Welle zu verhindern.

Verwaltungsspitze und Mitglieder des Gemeinderats haben dabei eine Vorbildfunktion. Natürlich hätte man die Sitzung nachträglich in die Stadthalle verlegen können. Die Gemeindeordnung und die Geschäftsordnung schreiben zwar vor, dass die Sitzung mindestens sieben Tage vorher einberufen werden muss und dass der Einladung die Tagesordnung und Unterlagen beiliegen müssen. Über den Ort der Sitzung heißt es nur, dass der „rechtzeitig“ bekanntgegeben werden muss. Rechtzeitig sind auch zwei oder drei Tage vorher noch. Die noch bessere Alternative, um sowohl juristisch als auch gesundheitlich auf der sicheren Seite zu sein: Die Verwaltung hätte von Anfang an an einen anderen Ort einladen können. In die Festhalle Unterkochen zum Beispiel.

Zum Pro von Redakteurin Ulrike Wilpert: Vollkasko gibt's nicht

Zum Artikel: Schelte für erste Sitzung in Präsenz im Aalener Ratssaal

Zurück zur Übersicht: Meinung

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare