Kommentar

Gute Lösung in Sicht

  • Weitere
    schließen

Cordula Weinke über eine beinahe unendliche Geschichte

Unglaublich: Seit 45 Jahren geht es um die Frage, wo Zubringer zur A7 entstehen können. Seit 1987 belastet der zusätzliche Verkehr am Albaufstieg zur Autobahn die Menschen in Unterkochen und Ebnat. Dass dabei alle Betroffenen zuerst "ihren Kirchturm" im Blick hatten, ist menschlich. Allerdings wuchs so die Gefahr, dass das Straßenbauprojekt noch lange nicht verwirklicht würde – eine beinahe unendliche Geschichte. Beinahe! Dank des Mobilitätspakts für die Region Aalen – Heidenheim ist damit jetzt hoffentlich Schluss. Denn was nun zwischen B 19 und A 7 entstehen soll, müsste auch der Bürgerinitiative Unterkochen gefallen. Schließlich hatten deren Sprecher die Pulverturmtrasse gefordert. Und die soll nun Wirklichkeit werden.

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Kommentare

WEITERE ARTIKEL