Lesermeinung

Ärztemangel gegensteuern

Notstand in the Länd

Wir Deutsche retten the Wält - die Welt- und haben hier auf the Länd - auf dem Land- und wohl auch bald die in the Städt, keine Ärzte mehr. Auf alle Fälle viel zu wenige, um für Jung und Alt qualitativ und ortsnah eine ausreichende medizinische Grundversorgung zu gewährleisten.

Überall in the Länd fehlen sie, vor allem Ländärzte, auch bei uns im Oberen Bühlertal, im Kreis, in the Länd! Das ist beschämend, nein es ist ein Skandal, leben wir doch in the Länd der Weltmarktführer. Nicht nur wir hier im Oberen Bühlertal fühlen uns in dieser Notlage von allen Seiten im Stich gelassen. Schöne Wort, Vertröstungen und niemand kann anscheinend etwas dagegen tun, denn es sind immer Andere, die dafür verantwortlich sind. Ein Katz- und Mausspiel. Vor allem auch die Älteren und chronisch Kranke fühlen sich diskriminiert, mit ihren großen Sorgen alleingelassen.

Woran liegt das, dass wir keine Ländärzte haben? Zunächst an den politisch Verantwortlichen, egal auf welcher Ebene. Für politisch gewollte Projekte ist immer jede Menge Geld da, unser Steuergeld.(...)

Um gegen diesen Notstand in der ärztlichen Versorgung anzugehen sind auch neue Ideen gefragt. So gibt es z. B. eine Genossenschaft, Mednos, die sich um die ärztliche Versorgung im Schwarzwald kümmert, zusammen mit Kommunen. Die Genossenschaft übernimmt die Praxen, kümmert sich um alle bürokratischen und abrechnungstechnischen Dinge und die angestellten Ärzte kümmern sich nur um ihre Patienten.

Für alle möglichen, natürlich auch wichtigen Projekte werden kommunale, interkommunale und landkreis- und regionalweite Verbände gegründet. Warum nicht auch einen kommunalen Verband für die ärztliche Versorgung, z.B. entsprechend der Wirtschaftsförderungsgesellschaft?

Um diesen Notstand auch zu beheben, gehört die bedarfsgerechte und örtlich vorhandene ärztliche Grundversorgung als Rechtsanspruch ins Grundgesetz. (...) 

So wie es z. Z. hier in the Länd mit der hausärztlichen Nichtversorgung aussieht, kann es doch nicht weitergehen? Wo leben wir eigentlich?

Josef Hirsch

Bühlerzell

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Kommentare