Lesermeinung

Ansteckung trotz Impfung

Zu „Erster deutscher Corona-Fall“, SchwäPo vom 24. Juli:

Der Radsportler Simon Geschke ist positiv auf Corona getestet worden und darf daher an den Olympischen Spielen nicht mehr teilnehmen. Herr Geschke war vorher rechtzeitig zweimal geimpft worden. Das beweist, dass eine Impfung nicht dazu nützt, nicht mehr mit Corona angesteckt zu werden. Zudem garantiert eine Impfung auch nicht, dass man jemand anderes nicht mehr anstecken kann, auch wenn man selber keinerlei Symptome haben sollte.

Wofür also soll ich mich impfen lassen, wenn ich zudem noch Bedenken bei einer Impfung habe?

Eine Antwort des Gesundheitsministeriums ist, dass die Impfung vor schweren Krankheitsverläufen schützt und nicht vor Covid selber. Also, dann nützt die Impfung dann doch nur mir allein – was bitte ist dann unsozial, wenn man sich nicht impfen lässt? Logik? Freu mich auf eine aussagekräftige Antwort.

Heidi Senese

Aalen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL

Kommentare