Ausbeutung liegt im System

Zum Thema: „Titel „Wir sprechen falsch über Rassismus“, Schwäpo vom 17. Dezember:

Ja, der Rassismus ist ein schreckliches Erbe des Kolonialismus – einer Geschichte von Konkurrenz und Raub und Dominanzstreben. Wäre sie „umgekehrt“ verlaufen, wären wir, die Weißen, entrechtet und unsere Länder ausgeplündert worden.

Ja, die Sensibilisierung für diese Geschichte und für unsere heutigen Vorurteile und Diskriminierungen ist richtig und wichtig, aber es ist ein Nebenschauplatz. Solange kapitalistische Industriestaaten wirtschaftlich dominieren, wird es die Arroganz der Gewinner geben. Unser aller Engagement sollte daher darauf gerichtet sein, die wirtschaftlichen Strukturen umzubauen und nicht nur die planmäßige, systematische Ausbeutung der Natur zu überwinden, sondern ebenso die Ausbeutung von Menschen durch Menschen und von Staaten durch Staaten.

Nur - ist es das, was unsere Betriebe und Politik anstreben, ist es das, woran in der Hochschule Aalen intensiv geforscht und was dort explizit gelehrt wird? Aber vielleicht ging es ja auch eigentlich weniger um die Sache, und mehr um die kostenlose Bewirtung (...) und das Image für die Stadt.

Andreas Böhme

Aalen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Kommentare