Bei Müllpaten steigt der Frust

  • Weitere
    schließen

Zur Absage der Kreisputzete: Der Bettringer Ortsvorsteher, Herr Tickert, hat Recht, die Vermüllung der Wege und Straßen ist schlicht ein Unding! Über die Ursachen und ihre Beseitigung nachzudenken, wäre auch mal bitter nötig und bedarf wohl auch einiger Konsequenzen, aber zuerst mal das Aufräumen:

Zur Absage der Kreisputzete:

Der Bettringer Ortsvorsteher, Herr Tickert, hat Recht, die Vermüllung der Wege und Straßen ist schlicht ein Unding! Über die Ursachen und ihre Beseitigung nachzudenken, wäre auch mal bitter nötig und bedarf wohl auch einiger Konsequenzen, aber zuerst mal das Aufräumen: Da käme die Kreisputzete gerade mal recht. Als Müllpate der GOA habe ich in den letzten eineinhalb Wochen in Feld und Wald 31 Müllsäcke für die Abfuhr durch die GOA gesammelt und dabei sehr auf die Putzete gehofft, denn allein steigt irgendwann der Frust. Nun lese ich in meiner Tagespost die Absage an 18 500 (!) Sammelwillige, versehen mit dem Hinweis, dass die Müllpaten und –patinnen ja eine Lösung seien – wir ca. 180 Ehrenamtlichen sollen also jede/r je 100 Sammler der Kreisputzete ersetzen?! Die Mathematik und Motivation weckt eher meinen Zorn als meine Sammelwut! Den Freiwilligen der Kreisputzete war ja wohl klar, dass es hier nicht um eine Tanzveranstaltung oder einen gemütlichen Hock geht, sondern um corona-gerechtes Sammeln an den Weg- und Straßenrändern mit dem nötigen Abstand. Und da vermisse ich bei der GOA und dem Landratsamt die Kreativität und den Mut, so was ebenfalls corona-gerecht in die Wege zu leiten. "Saubere Ostalb", das gibt's nur, wenn man was unternimmt und nicht einfach unterlässt! Müllpate bin ich auch nicht vom Sofa aus, sondern unterwegs, öfters zerkratzt und verdreckt – aber nur so geht's! Ein etwas angesäuerter Müllpate, der aber – zur Beruhigung, liebe GOA – trotzdem ab und zu weiter den "wilden Müll" aufsammeln wird. Und wie ich gerade beim Schreiben dieses Leserbriefs nebenher erfahren habe, versucht Heubach eine Sammlung im einfachen Rahmen durchzuführen – immerhin eine beispielhafte Aktion!

Thomas Rabus, Heubach

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL