Lesermeinung

Danke an das Ordnungsamt

  • Weitere
    schließen

Zu den Folgen einer Party:

In Zeiten, wo negative Schlagzeilen Hochkonjunktur haben, sei hier mal etwas Positives erwähnt, auch wenn es für manchen vielleicht nur Peanuts sind. Wohl angesichts drohender nächtlicher Ausgangssperren feierten am 23/24.04. ca. ein halbes Dutzend Jugendlicher ohne Abstand und Masken, dafür mit lautstarker Musik und reichlich Alkohol, ihre wohl kurzfristig letzte Party am Waldrand zum Sandberg.

Ich betätigte mich dann am Sonntagabend als Müllpate und es kam eine Ikea-Tüte voll leerer Flaschen hochprozentigen Alkohols, Bierdosen, Zigarettenschachteln, Grillzangen, Papier etc. zusammen. Erstaunt hat mich die „Energie“, mit der eine ca. 100 Kilo schwere Bank entwendet und zu einem anderen „Feierplatz“ transportiert wurde (da muss man wohl einfach „Verständnis“ aufbringen, dass bei entsprechendem Alkoholgenuss das Stehen irgendwann schwerfällt?).

Der Anruf beim Ordnungsamt wurde zwar aufgenommen, aber meine Skepsis, wann und ob sich überhaupt was „bewegen“ würde, war groß. Zu meiner Freude (und wohl auch der der 20 Jahre älteren Generation) stand sie am Donnerstag wieder an ihrem Platz. Es gibt in der coronageschwängerten Zeit sicherlich vorrangigere „Baustellen“ als entwendete Bänke oder „vergessene“ Hundekothaufen. Trotzdem oder gerade deswegen möchte ich den Mitarbeitern vom Ordnungsamt hier mal meinen Dank und meine Anerkennung aussprechen. Und daran wird sich auch beim nächsten Strafzettel unterm Scheibenwischer vorerst mal nichts ändern.

Jörg Herbert

Aalen-Unterrombach

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL