Der Verbleib des Geldes muss aufgeklärt werden

  • Weitere
    schließen

Zu den Mehrkosten der Remstal-Gartenschau: "Die Kirche im Dorf zu lassen" und "nicht bis zur dritten Stelle hinterm Komma" zu prüfen, forderte Martin Bläse (CDU) und auch die Räte Dombrowski (Bürgerliste) und Dr.

Zu den Mehrkosten der Remstal-Gartenschau:

"Die Kirche im Dorf zu lassen" und "nicht bis zur dritten Stelle hinterm Komma" zu prüfen, forderte Martin Bläse (CDU) und auch die Räte Dombrowski (Bürgerliste) und Dr. Vatheuer (FDP) wollen diese freche Missachtung des Haushaltsrechts des Gemeinderates offenbar einfach durchwinken. Hallo geht's noch? Hier steht der Verdacht der Steuergeldverschwendung und Haushaltsuntreue im Raum! Was soll dieses (…) Gerede von Martin Bläse, es müsse nicht "bis zur dritten Stelle hinterm Komma" aufgeklärt werden? Hier geht es um Hunderttausende und zwar vor dem Komma! Warum will Bläse (CDU) das als Peanuts herunterspielen? (…)

Als Steuern zahlender Bürger, der vor dem Finanzamt für jeden Kleckerlesbetrag geradestehen muss, fordere ich, dass der Verbleib dieser Hundertausenden von Euro aufgeklärt und gegen die Verantwortlichen Dienstaufsichtsbeschwerde eingelegt wird, falls sie nicht umgehend nachweisen, wo dieser hohe Geldbetrag geblieben ist. Es kann doch nicht sein, dass die Nachforschungen im Parteienfilz zwischen CDU, FDP und Bürgerliste versanden.

Falls das gewählte Gremium Gemeinderat bei der Wahrnehmung seiner Kontrollfunktion versagt, muss die Zivilgesellschaft dafür sorgen, dass dieser Fall im Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes und als Dienstbeschwerde beim Regierungspräsidium landet. Auch für diverse Fernsehformate dürfte dieser Fall aus der schwäbischen Provinz ein gefundenes Fressen sein. Unser auf Publicity versessener Oberbürgermeister kann ja schon einmal seinen Auftritt bei "Mario Barth deckt auf" einüben.

Harald Seiz

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL