Lesermeinung

Die Kultur wird bestraft

zu: Parkgebühren am KubAA

Als Gründer des Aalener Sinfonieorchesters und als starker Befürworter der Kulturszene in Aalen möchte ich zu einem großen Ärgernis Stellung beziehen: den Parkgebühren vor dem KubAA, die die Kultur bestrafen. Es ist völlig unverständlich, dass hier die Kulturtreibenden und ehrenamtlich tätigen Personen zur Kasse gebeten werden. Das ist eindeutig ein Schlag gegen die Kulturszene in Aalen! Die Argumente von OB Brütting, dass man wegen zu weniger Parkplätze Gebühren einführen müsste, sind völlig abwegig und nicht nachvollziehbar. Da hilft auch überhaupt nichts, einen Auszug aus der Gebührenordnung zu zitieren. Gebührenordnungen kann man ändern (...). Deshalb erwarte ich von dem OB und der Stadtverwaltung, dass sie hier entsprechende, die Kultur fördernde Änderungen vornimmt. Geben Sie beispielsweise den im KubAA beschäftigten Personen und den ehrenamtlichen Kulturtreibenden doch eine Plakette oder eine Vignette, damit diese Kulturschaffenden für ihr Ehrenamt belohnt und nicht bestraft werden. (...)  Ihr Verweis auf die Zukunft mit Steg und Parkplatz am Bahnhof hilft uns in der Gegenwart überhaupt nichts und in der Zukunft nur wenig! Es ist völlig unzumutbar, wenn Orchestermusiker mit großen und schweren Instrumenten wie Kontrabass, Cello und Tuba einen unzumutbaren, langen Weg, auch bei Regen, Schnee, Nacht und Nebel zurücklegen müssen. Auch mit dem Steg, der nicht überdacht sein wird, und dem Parkhaus am Bahnhof wird dies nicht besser.

Lieber Herr Brütting, die Kulturschaffenden erwarten hier und jetzt ein klares Bekenntnis zur Kultur (...). Geben Sie den Kulturschaffenden die Chance, nicht nur nach ihren Aufführungen beklatscht zu werden, sondern auch während ihrer Proben nicht finanziell bestraft zu werden. Ändern Sie Ihre Satzungen entsprechend ab und zeigen Sie erkennbar und sichtbar Ihr Engagement für die Kultur! 

Prof. Dr. Dr. Dr. h.c.

Ekbert Hering

Heubach

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Kommentare