Die Mär von der Wohnungsnot

  • Weitere
    schließen
+
-

Zum Thema "Fehlender Wohnraum in Deutschland": Mal ehrlich: Kennen Sie jemanden, der auf der Straße lebt, weil er keine Wohnung findet? Dabei kommen jedes Jahr hunderttausende nach Deutschland, die alle ein Dach über dem Kopf finden und nicht in Baracken oder Zelten untergebracht werden.

Zum Thema "Fehlender Wohnraum in Deutschland":

Mal ehrlich: Kennen Sie jemanden, der auf der Straße lebt, weil er keine Wohnung findet? Dabei kommen jedes Jahr hunderttausende nach Deutschland, die alle ein Dach über dem Kopf finden und nicht in Baracken oder Zelten untergebracht werden. Wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, lebten in den Häusern in der Straße, wo ich aufwuchs, weitaus mehr Menschen als heute. Es waren meist Zweifamilienhäuser, wo ein Teil der Erbauer wohnte und im anderen Teil Mieter. Diese Häuser stehen heute noch. Die Wohnungen gibt es auch. Es sind nur keine Mieter drin. Wer mit offenen Augen durch unsere Straßen geht, kann es sehen. Warum es diese Leerstände gibt, hat verschiedene Gründe. Landkreis und Kommunen locken mit Prämien, diesen leeren Wohnraum wieder zu vermieten- zumeist mit bescheidenem Erfolg. Warum ist dies so? Eine Mieteinnahme ist doch ein ordentliches Zubrot, sollte man meinen. Es kann einem den Lebensabend "bereichern" oder sichern, hat einmal ein Minister Blüm geworben. Damals hat die Politik angefangen, die Renten zu beschneiden. Warum verzichten Menschen lieber auf dieses Geld und lassen lieber Wohnraum leer stehen? Die von der Hohen Politik scheinen diesen Leerstand gar nicht zu kennen und sehen im Neubau von Mietwohnungen die Lösung. Dabei ist das Bauen heute so teuer, dass man damit gar keinen bezahlbar günstigen Wohnraum schaffen kann. Wenn man liest, was heute neue Eigentumswohnungen kosten, fragt man sich, wer kann sich das leisten? Und gerade diese teuren Wohnungen finden Käufer. Wir haben in Deutschland einen hohen Bedarf an preisgünstigen Wohnraum und gleichzeitig Leerstände - das passt doch nicht zusammen? Warum ist dies so? Wer kann dies beantworten? Ein politisch aktiver Gmünder Rechtsanwalt hat dies einmal so beantwortet: "Arbeitgeber und Vermieter sind die Deppen in unserer Gesellschaft: viele Pflichten und kaum Rechte."

Egon Kreuzer, Heubach

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL