Lesermeinung

Fast normales Leben trotz Corona wäre möglich.

  • Weitere
    schließen

Wieder in die Schule, zur Arbeit ins Kaffee, Restaurant, Kino, Theater und vielleicht sogar reisen trotz Corona, wer will das nicht? Geht das?, werden sich viele fragen.

Wieder in die Schule, zur Arbeit ins Kaffee, Restaurant, Kino, Theater und vielleicht sogar reisen trotz Corona, wer will das nicht?

Geht das?, werden sich viele fragen. Die Antwort ist Ja! Es ist gar kein großes Hexenwerk und relativ schnell umgesetzt. Wir müssen dafür andere erprobte Wege gehen und vorhandene Datentechnik anwenden, damit die Kontaktverfolgung deutlich effektiver wird.

Die in Deutschland angewandte Lockdown-Strategie ist gescheitert. Die Spirale aus Lockdown, folgenden Lockerungen und erneut steigenden Infektionszahlen, die das noch händisch und mit Fax arbeitende, daher zu langsame und dann wieder überforderte System der Kontaktnachverfolgung kollabieren lässt, ist in eine Sackgasse geraten.

Von demokratischen Staaten in Asien können wir lernen, wie es geht. Man wendet einen voll automatisierten Prozess an, wie er uns eigentlich mit der Corona- Warn-App versprochen wurde. Auf Knopfdruck werden nach einem positiven Test alle potenziell Infizierten gewarnt, gehen sofort in häusliche Quarantäne und lassen sich dann testen.

Einen Überwachungsstaat bekommen wir deshalb nicht. Alles kann weitgehend im Rahmen geltender Datenschutzgesetzte abgewickelt werden. Ohne richterlichen Beschluss gibt es keinen Zugriff auf Standortdaten. Nach 14 Tagen werden sie gelöscht.

Bei Infektionszahlen wie in diesem Winter wären bei Anwendung dieser weiterentwickelten Corona-Warn-App stets etwa ein Prozent der Bevölkerung in häuslicher Quarantäne. Dafür könnten aber 99 Prozent der Menschen zur Schule, zur Arbeit, ins Restaurant oder ins Theater gehen. Hygienekonzepte und optimierte Teststrategie vorausgesetzt.

Richtig erklärt, würde meines Erachtens eine Mehrheit der Deutschen mitmachen, wenn sie den positiven Effekt auf den Verlauf der Pandemie und auf ihr eigenes Leben erkennen. Ermuntern wir doch unsere Politiker, diese Lösung ernsthaft und schnell um zusetzten!

Anton Kuhn

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL