Fremdsprachen sind wichtiger als ein Basisdialekt

  • Weitere
    schließen

Zum Artikel "Scho schad", erschienen in der Gmünder Tagespost am 11. Mai: Dialekte gehen nicht in erster Linie deshalb zurück, weil "das Bürgertum" sie diskriminiert, sondern weil wir nicht mehr in ländlich abgeschlossenen Dörfern unser Leben verbringen, weil wir zunehmend mobil sein müssen und weil der Zuzug in die Städte anhält, und dort gibt es eben eine Vielzahl von Sprachen.

Schon vor 500 Jahren hatte Luther erkannt, dass man eine überregionale Sprache braucht, und er hat sie auch von seinen Pfarren und den Lehrern verlangt. Zudem:

Zum Artikel "Scho schad", erschienen in der Gmünder Tagespost am 11. Mai:

Dialekte gehen nicht in erster Linie deshalb zurück, weil "das Bürgertum" sie diskriminiert, sondern weil wir nicht mehr in ländlich abgeschlossenen Dörfern unser Leben verbringen, weil wir zunehmend mobil sein müssen und weil der Zuzug in die Städte anhält, und dort gibt es eben eine Vielzahl von Sprachen.

Schon vor 500 Jahren hatte Luther erkannt, dass man eine überregionale Sprache braucht, und er hat sie auch von seinen Pfarren und den Lehrern verlangt.

Zudem: Viele Eltern wissen, dass die Schul- und Berufskarrieren ihrer Kinder auch von der Beherrschung der Standardsprache abhängen. Es kann nicht die Aufgabe von Kindergarten und Schule sein, Kindern einen Dialekt zu vermitteln, aber natürlich darf er dort auch nicht diskriminiert werden. Dialekt zu sprechen ist in erster Linie Sache der Familie, und besorgte Großeltern sollen das vor allem mit ihren Kindern aushandeln. Das Hochdeutsche, das besagte Forscher natürlich beherrschen und beherrschen müssen, wiederum als Schuldigen hinzustellen, ist genauso unsinnig, wie den Dialekt in den Himmel zu heben.

Im Idealfall beherrschen Kinder und Erwachsene beides, die Standardsprache und einen Dialekt, und sie wissen, wann sie wie zu verwenden sind. Und noch wichtiger, als einen Basisdialekt zu sprechen, ist es heute, eine oder auch mehrere Fremdsprachen zu beherrschen.

Prof. Dr. Manfred Wespel, Schwäbisch Gmünd

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL