Lesermeinung

Für Fußgänger irreführend

Zur Bodenmarkierung für Radfahrer in Aalen:

Dass Fahrradfahren und die Fahrradwege in Aalen immer attraktiver werden, dient der Umweltfreundlichkeit und ist lobenswert. Dass damit auch neue Hinweisschilder und Bodenmarkierungen angebracht werden, ist verständlich. Diese sollten aber unmissverständlich für Radfahrer und Fußgänger sein! Folgende Situation ist mir daher aufgefallen: Als ich mit meiner Frau in Aalen vom Kaufland zum Wochenmarkt in die Innenstadt ging und die Fußgänger-Bahnunterführung in der Wilhelm- Merz-Straße benutzen wollte, standen wir vor auffällig neu am Boden auf der gesamten Breite des Weges angebrachten Fahrradweg-Symbolen – für beide Fahrtrichtungen! Ein Hinweis oder Verkehrszeichen, dass auch Fußgänger diesen Weg benutzen dürfen, ist dort nichtangebracht. Uns erschloss sich deshalb nicht, wo denn jetzt der Gehbereich für Fußgänger ist? Die 50 Meter bis zur Einfahrt zum Landratsamt gingen wir unsicher und mit gemischten Gefühlen – gut, dass kein Fahrradfahrer kam, der uns auf seinem Weg vermutete.

Die „Markierungen“ sind auf jeden Fall irreführend und daher gefährlich für Fußgänger, Kinder und Fahrradfahrer! Ein zusätzlicher Hinweis wäre nötig. Dieser gemeinsame Weg erfordert Rücksichtnahme von allen Benutzern!

Immer wieder ist zu erleben, dass Radfahrer mit hoher Geschwindigkeit – ohne Warnzeichen links in geringem Abstand überholen. Das Oberlandesgericht Frankfurt urteilte am 9.10.2012: „Radfahrer haben die Belange der Fußgänger auf solchen Wegen besonders zu berücksichtigen ... und gegebenenfalls Schrittgeschwindigkeit fahren. Mit Unaufmerksamkeiten, Schreckreaktionen müssen sie rechnen!“

Als Autofahrer wird ein Mindestabstand von eineinhalb Metern zum Radfahrer vorgeschrieben – warum ist aber der Mindestabstand der Fahrradfahrer zum schwächeren Verkehrsteilnehmer, dem Fußgänger oft nur wenige Zentimeter? Da nützen auch die Appelle auf „gemeinsame Rücksichtnahme“ leider nichts! Nein, ich bin kein Fahrradhasser. Habe nur den Wunsch, ohne Stress einkaufen und spazieren gehen zu dürfen.

Peter Schlaak, Aalen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL

Kommentare