Gmünd braucht klareres Klimaschutz-Konzept

  • Weitere
    schließen

Zur Klimaneutralität der Stadt Schwäbisch Gmünd: Die von Gmünds Oberbürgermeister Richard Arnold angekündigte "Klimaneutralität Schwäbisch Gmünds" ist ein wichtiges und ehrgeiziges Ziel.

Zur Klimaneutralität der Stadt Schwäbisch Gmünd:

Die von Gmünds Oberbürgermeister Richard Arnold angekündigte "Klimaneutralität Schwäbisch Gmünds" ist ein wichtiges und ehrgeiziges Ziel. Auch "standortgerechte Gehölze" und "Bienen- und Insektenschutz" sind äußerst ehrenwert. Leider finden zwei fundamentale Problembereiche in dem Klimaschutz-Konzept nicht die nötige Beachtung:

1. Beschlossene Bepflanzungen und Begrünungen werden nicht oder nur teilweise umgesetzt. Im Baugebiet Panoramaweg hat man einem Teil der geplanten "mittel- bis großkronigen Laubbäume" leider einfach noch nicht gepflanzt. Auch in Straßdorf-Süd hinkt man beim Baumpflanzen dem Plan noch mächtig hinterher. Vielerorts wachsen anstatt der – in vielen Neubaugebieten vorgeschriebenen – "heimischen, standortgerechten Gehölze" Kirschlorbeer und Thuja. Vögel und Insekten erfreut das eher nicht. Auch die erst kürzlich angelegte Schottergartenwüste Oberbettringerstraße/Hardtstraße stimmt wenig hoffnungsfroh. Nicht zuletzt steht auch Dachbegrünung teilweise nur auf dem Papier wie beim Gewerbegebiet StraßdorfSüd, wo Anlieger bislang vergeblich auf die Umsetzung der Bauvorschriften dringen.

2. Konzept gegen Hitzestress fehlt: In unserer schönen Stadt wird es in Hitzesommern sehr heiß. (...) Wir brauchen dringend mehr großkronige Bäume auch in der Stadt. Großveranstaltungen lassen sich gewiss baumkonform gestalten.

Auch sollten bei der Konzeption von Wohngebieten Hitzeinseln vermieden werden. Allein mit Passivhäusern, klassischer Fassaden- und Dachbegrünung schafft man das nicht, wie die Bewohner der Heidelberger Bahnstadt leidvoll haben erfahren dürfen. Dort mag auf den Plätzen im Sommer niemand mehr sein.

Davor müssen wir Schwäbisch Gmünd bewahren. Schwäbisch Gmünd ist es wert, Klimakarten verbindlich in die Bauplanung einzubeziehen, Pflanzrichtlinien tatsächlich umzusetzen und tragfähige, zukunftsgerichtete Hitzeschutzkonzepte zu entwickeln. Schwäbisch Gmünd ist zu schön für die Konzepte von vor 20 Jahren.

Veronika Totzeck, Schwäbisch Gmünd

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL