Lesermeinung

Gute Worte reichen nicht

Zu den Artikeln „Jetzt zählt Nervenstärke“ und „Wählt Susi“ vom 26. August:

Sehr geehrter Herr Bochow, ihre Skepsis gegenüber den bösen

Sozialisten und Kommunisten, die den reichen Verkäuferinnen und Verkäufern, Kindergärtnerinnen und Kindergärtnern usw. ihre Villen im Tessin wegnehmen wollen, ist deutlich aus Ihrem Bericht „Wählt Susi“ heraus zu lesen. Sie vergessen allerdings zu erwähnen, dass die CDU, meist mit dem Anhängsel

FDP, während des Bestehens der Bundesrepublik in über 70 Prozent in der Regierungsverantwortung waren. Vor jeder Wahl

haben uns die Damen und Herren Entlastungen und mehr modernes Deutschland versprochen – dennoch geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander.

Irgendwas haben Sie da wohl falsch verstanden. Gleichzeitig nimmt Ihr Kollege Roland Muschel die Aussagen von Herrn Hagel „von dem christlichen Menschenbild der CDU“ kritiklos hin.

Ich habe mich während der letzten zwanzig Jahre als Betreuer in einem Problem zweimal an die CDU, SPD, FDP, Grünen und Linke mit der Bitte um Intervention – nicht um Rechtsberatung – gewandt. Die CDU und FDP haben mir mitgeteilt, „keine Rechtsberatung geben zu dürfen“ (wollte ich auch nicht). Dafür habe ich aber einen Überweisungsschein für eine Spende beigelegt bekommen.

Die Grünen haben mitgeteilt, nicht helfen zu können. Die böse SPD und die böse Linke haben geholfen. Somit kann ich auf Parteien mit christlichem Menschenbild oder Überweisungsvordrucke gerne verzichten – Menschen brauchen Hilfe und keine guten Worte.

Hans Völkers

Aalen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL

Kommentare