Lesermeinung

Masken für Kinder, ernsthaft?

  • Weitere
    schließen

Zur Maskenpflicht in Schulen:

Geben wir wirklich jegliche Verantwortung ab, auch wenn es um unsere Kinder geht?

Ja wir müssen Regeln befolgen, wir wollen alle unsere Mitmenschen und das Gesundheitssystem schützen. Aber wir müssen Methoden finden, die unserem Zeitgeist entsprechen. Wir müssen Wege finden, die nachhaltig helfen und nicht einfach die Schulen schließen oder kleinen Kindern Masken aufsetzen. Wir testen sie und sie sollen trotzdem Masken tragen? Kleinere Klassen durch Wechselunterricht und trotzdem Masken? Zahlreiche Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen schlagen Alarm. Studien belegen, dass es sich negativ auf die Entwicklung der Kinder auswirkt. Atemfrequenz und Atemvolumen ist anders bei Erwachsenen. Die Kinder befinden sich noch im Wachstum. Sogar an der frischen Luft muss diese getragen werden, beim Toben und Springen! Abnehmen nur an bestimmten Stellen, mit Abstand zu allen Mitschülern. Was bewirkt das bei Ihnen? Testen kann man sie zudem auch Zuhause, wie es in Tübinger Schulen bereits praktiziert wird, das erspart den Lehrern Zeit und eine enorme Stresssituation. Wie fühlt sich ein Kind, wenn es positiv getestet wird und von den Anderen abgegrenzt wird? Wir Eltern tragen mit die Verantwortung für unsere Kinder. Wie lange wollen wir diesen blinden Aktionismus der Politiker noch mittragen. Kinder brauchen soziale Nähe und Gemeinschaft, ein starkes Immunsystem und eine gesunde Psyche. Sie sind gerade mit diejenigen die geschützt werden müssen. Sie können sich nicht wehren. Sie brauchen uns Erwachsene, es liegt an uns etwas zu verändern. Stehen wir Eltern doch zusammen und sagen Stop! Nicht mit unseren Kindern! Warum schweigen so viele? Nur gemeinsam können wir was verändern. Jede Stimme, jeder Aufschrei, jedes Handeln zählt!

Elisa Tosto, Schwäbisch Gmünd

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL