Mehr Respekt statt wilder Theorien

  • Weitere
    schließen

Zum Leserbrief "Schluss mit dem Corona-Tunnelblick" von Brigitte Schmid, erschienen in der GT am Donnerstag, 20. August: Liebe Frau Schmid, ich bin entsetzt, dass nun auch die egoistischen Corona-Verharmloser und Faktenverdreher bei den Leserbriefen einziehen.

Zum Leserbrief "Schluss mit dem Corona-Tunnelblick" von Brigitte Schmid, erschienen in der GT am Donnerstag, 20. August:

Liebe Frau Schmid, ich bin entsetzt, dass nun auch die egoistischen Corona-Verharmloser und Faktenverdreher bei den Leserbriefen einziehen. Zum hundertsten Mal, die niedrigen Infektionszahlen verdanken wir den Schutzmaßnahmen. Also kein Grund, gerade jetzt bei steigenden Werten, diese Maßnahmen zurück zunehmen. Außerdem ist Ihre Behauptung über die Kurzarbeit in den Kliniken glatt falsch. In den Kliniken des Ostalbkreises gab es keine Kurzarbeit. Wenn überhaupt wurden Überstunden und Urlaub abgebaut, der sich durch den Personalmangel der letzten Jahre angesammelt hatte. Oftmals sogar nur auf Abruf. In den anderen Bereichen der Krankenhäusern und Rettungsdiensten hat Corona umso mehr für extreme Belastungen und Gefährdungen geführt. Sie scheinen keine Ahnung davon zu haben, was es bedeutet, nach einer extrem anstrengenden Schicht mit der Ungewissheit zu seiner Familie zurückzukehren – haben die Schutzmaßnahmen ausgereicht? Oder bin ich jetzt Virenträger und infiziere meine Angehörigen? Die überproportionale Infektions- und Todesrate im Gesundheitswesen bestätigt diese Sorgen leider. Anstatt den Kollegen*innen dafür zu danken, tun Sie jetzt alles dafür, dass sich die Situation wieder verschärft. Ihre Ausführungen sind für die ernsthaft an Corona erkrankten und den Angehörigen der Verstorbenen der blanke Hohn. Zeigen Sie dem o.g. Personenkreis einfach etwas mehr Respekt und halten Sie sich mit Ihren wagen Theorien zurück. Leider ist zu befürchten, dass es wieder zum Krisenmodus in dieser Pandemie kommen wird. Ich hoffe, dass Sie und andere Verharmloser dann genügend Rückgrat beweisen und sich dann als ehrenamtliche Helfer in Teststationen und in Klinken melden.

Ludwig Bertram, Schwäbisch Gmünd

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL