Lesermeinung

Neuer Name, neues Glück

Zum Thema „Krankenhausdebatte“:

Es ist für mich, und sicher für sehr viele Menschen völlig unverständlich, ja sogar grotesk, warum ausgerechnet im Gesundheitswesen, insbesondere in unseren Kliniken, so krankhaft gespart werden muss. Gibt es keine anderen Haushaltsbereiche, an denen gespart werden kann ? Der Mensch ist kein Bauteil oder ein Werkstück, an dem man anstatt Edelstahl Kunststoff einbaut, um es preisgünstiger herzustellen. Der kranke Mensch erwartet Hilfe im Krankenhaus und bestmögliche Versorgung. Das kann aber nur von Menschen erbracht werden, die nicht permanent überlastet sind, die kaum mehr Freizeit haben, die durch Überstunden und Wochenenddienste dermaßen „ausgelaugt“ sind und, obwohl sie ihren Beruf lieben, ans Aufhören denken. Diesen Menschen, die täglich „rund um die Uhr“ für uns da sind mit leeren Worten zu danken, das ist der erbrachten Arbeit nicht würdig. Für diese Menschen müssen Arbeitsbedingungen geschaffen werden, für die es sich „lohnt“ zu arbeiten. Die Arbeitszeiten müssen familienfreundlich sein, keine 24h- Schichten, planbare Wochenenden und attraktive Gehälter. Diese Dinge sind das Fundament für ein funktionierendes Gesundheitssystem. Ein neues Gebäude mit neuen Fußböden leistet dies nicht und lenkt nur vom eigentlichen Problem ab. Wir müssen uns vom rein wirtschaftlichen Gedanken lösen und prior den Menschen in den Vordergrund stellen. Denn wir Alle brauchen zu gegebener Zeit „unser Krankenhaus“, und dann sind wir froh, von ausgeglichenen und voll umfänglich zufriedenen Menschen

behandelt zu werden.

Jürgen Pfisterer

Bopfingen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Kommentare