Not/wendiger Balanceakt

Thema: Putins Krieg in der Ukraine

Unglaublich! Wer tut so etwas? Was ist dem entgegenzusetzen? Verkürzt: Menschen, die in ungünstigen sozialen Verhältnissen, z.B. in Gewalt, mit wenig Zuneigung und Anerkennung aufwachsen, können u.a. Wahrnehmungsverzerrungen, sowie krankhaften Drang nach Wertschätzung entwickeln. Das gilt generell und überall. Kultur und negative Zeitgeschehen befeuern das. So finden diese an Seele und Geist „Irritierten“ ihr Heil oft in Materialismus, Geld und Macht. Im Worst Case kippt das in Gewalt diverser Form. Die Welt völlig verquert zu sehen, Normen zu negieren und fehlende Empathie sind weitere Muster. Wahrheiten zu verdrehen, sowie Lügen, Erpressung und Korruption reihen sich ein. Hierbei sich zudem als Opfer zu sehen, wiederum die Opfer als Täter zu stilisieren, ist an Zynismus nicht zu übertreffen.

Das Schlimmste: Menschenleben werden billigend in Kauf genommen! All das ist zutiefst perfide und menschenverachtend. Um mit solchen Personen überhaupt auf Augenhöhe reden zu können, erfordert es, deren „Drohkulisse“ stets ein adäquates Pendant entgegenzusetzen. Ergo: Demokratie, Freiheit und Menschlichkeit brauchen Dialog, der jedoch zwingend Wachsamkeit, Stärke und Wehrhaftigkeit immer voraussetzt. Ein schwerer, aber not/wendiger Balanceakt. Unsere Gedanken und Herzen sind jetzt bei den Betroffenen in der Ukraine. Hoffentlich hat das Verbrechen an der Menschlichkeit bald ein Ende!

Gerd Haupt, Aalen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Kommentare