Lesermeinung

Pattsituation im Kampf

Zum Leben in der Pandemie:

Ob das Zeitalter der Globalisierung als „goldenes“ in die Geschichte eingehen wird und zum Segen oder Fluch der Menschheit gereicht, sollen spätere Historikergenerationen entscheiden. Jedenfalls scheint Global Village sich als Büchse der Pandora zu erweisen, aus der (...) nun auch ein Krebsgeschwür namens Corona entfleucht ist.

Was Letzteres angeht, so drehen weltweit Virologen und Epidemiologie an diversen Stellschrauben der Pandemiebekämpfung, und immer neue Mutationen wie jetzt Omikron stellen sie vor gewaltige Herausforderungen. An dieser Pattsituation dürfte sich kaum etwas ändern, solange renitente Impfgegner und stupide Sturköpfe der Querdenkerszene der Unvernunft das Zepter überlassen und solange die Politik zwischen Lockerungen und Verschärfungen sich hindurchlaviert.

So erwies es sich als fatal, dass während des Wahlkampfs und der Koalitionsverhandlungen Corona aus dem Fokus geriet und, den Kassandrarufen von Nostradamus Wieler zum Trotz, die „epidemische Lage“ ad acta gelegt wurde. Blickt man über den nationalen Tellerrand hinaus wie nach England oder Dänemark, so war für viele blauäugige Menschen der Freedom-Day das Startsignal für die Rückkehr zum hedonistischen Lifestyle mit bekanntlich verheerenden Folgen.

Wird aus dem Status quo, so fragen wir uns besorgt vor dem Jahreswechsel, ein Dauerzustand, werden weiterhin massive Einschränkungen und Lockdowns zur Normalität, so dass es zur Weihnachtszeit, frei nach Silcher, heißt: Alle Jahre wieder ...?

Dr. Kurt- Helmut Scheidle

Aalen-Unterkochen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL

Kommentare