Lesermeinung

Reaktionen erschrecken

Zum Leserbrief „Nicht mehr tolerierbar“ von Klaus-Peter Baur vom 28. November

Vorausgeschickt: Ich persönlich denke, dass die Aktionen der „Letzten Generation“ letztlich der Akzeptanz des Umweltschutzgedankens in der Bevölkerung eher schaden als nützen. Ich danke aber der SchwäPo ausdrücklich für ihren informativen Artikel über die Vorveranstaltung und ihren sachlichen Bericht zur Blockade. Deshalb lese ich die Zeitung, weil ich wissen will, was hinter solchen Aktionen steckt, was die Menschen dabei denken. Sonst könnte ich mich über telegramm oder BILD „desinformieren“.

Ich teile die Angst der „Letzten Generation“, dass wir unseren Kindern und Enkeln eine nicht mehr menschenbewohnbare Welt hinterlassen, wenn sich Politik und persönliches Verhalten weltweit nicht schnell ändern. Der Ärger der Autofahrer, die durch diese Aktion zu spät zur Arbeit kamen, ist einerseits verständlich, andererseits im Vergleich zu dem, was passiert, wenn sich nichts ändert, minimal. Bei jedem (meines Erachtens berechtigten) Streik von Bus- oder Zugpersonal für höhere Löhne entstehen ähnliche Probleme.

Hat Herr Baur sich darüber aufgeregt und heftigere Strafen gefordert? Hat er sich so über die Bauern, die verständlicherweise wegen zu niedriger Entlohnung für ihre Produkte Autobahnen oder das Werkstor von LIDL mit dicken Traktoren blockierten, erregt? Regt er sich (so wie ich) über die hohen Kosten auf, die jedes Wochenende für die „Begleitung teilweise randalierender Fußball-Fans“ entstehen?

Und Herr Dobrind von der CSU spricht von Klima-Terroristen über Menschen, die sich auf der Straße festkleben, dann weggetragen werden und die Strafe auf sich nehmen, weil sie zu verzweifelt über den Zustand unserer Erde sind, die sich bei diesen Aktionen sogar gefährden? Wie gesagt, ich finde diese Aktionen nicht zielführend, aber die Unverhältnismäßigkeit der Reaktionen vieler Mitbürger erschrecken mich noch mehr.

Ernst Hehr

Aalen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Kommentare